sui generis https://sui-generis.ch/ <p>Die juristische Open-Access-Zeitschrift.</p> de-DE <div class="cc_description"> <h3>Creative Commons Lizenz</h3> <p>Autor/innen, die in dieser Zeitschrift publizieren möchten, stimmen den folgenden Bedingungen zu:</p> <ol> <li class="show">Die Autor/innen behalten das Urheberrecht und erlauben der Zeitschrift die Erstveröffentlichung unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 Lizenz, die es anderen erlaubt, die Arbeit unter Nennung der Autor/innenschaft und der Erstpublikation in dieser Zeitschrift zu verwenden.</li> <li class="show">Die Autor/innen können zusätzliche Verträge für die nicht-exklusive Verbreitung der in der Zeitschrift veröffentlichten Version ihrer Arbeit unter Nennung der Erstpublikation in dieser Zeitschrift eingehen (z.B. sie in Sammelpublikation oder einem Buch veröffentlichen).</li> <li class="show">Die Autor/innen werden dazu ermutigt, ihre Arbeit parallel zur Einreichung bei dieser Zeitschrift online zu veröffentlichen (z.B. auf den Homepages von Institutionen oder auf ihrer eigenen Homepage), weil so produktive Austauschprozesse wie auch eine frühe und erweiterte Bezugnahme auf das veröffentlichte Werk gefördert werden (siehe The Effect of Open Access).</li> </ol> </div> red@sui-generis.ch (Daniel Hürlimann) oai@hbz.uzh.ch (Margit Dellatorre) Fr, 15 Jan 2021 10:28:39 +0100 OJS 3.2.1.2 http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss 60 Le droit suisse des sociétés en 2020 : Modifications législatives et jurisprudence https://sui-generis.ch/article/view/sg.193 <p><span style="font-weight: 400;">Cette contribution propose un aperçu des principales modifications législatives intervenues durant l’année 2020 en droit suisse des sociétés, ainsi que de la jurisprudence du Tribunal fédéral rendue pendant la même période. La section consacrée aux modifications législatives (chiffre I.) présente en particulier, de manière succincte, la modification du droit de la société anonyme [SA] adoptée le 19 juin 2020. Les résumés de jurisprudence font l’objet de la section suivante (chiffre II.) ; les arrêts sont classés par forme de société. Après la présentation des arrêts publiés au recueil des ATF, les arrêts sont classés par ordre chronologique.</span></p> <p><span style="font-weight: 400;">--</span></p> <p><span style="font-weight: 400;">Dieser Beitrag bietet einen Überblick über die wichtigsten Gesetzesänderungen im Schweizer Gesellschaftsrecht im Jahr 2020 sowie über die bundesgerichtliche Rechtsprechung im selben Zeitraum. Der Abschnitt über Gesetzesänderungen stellt die am 19. Juni 2020 verabschiedete Änderung der Bestimmungen zur Aktiengesellschaft (AG) dar. Der nächste Abschnitt enthält Zusammenfassungen der Rechtsprechung, wobei die Entscheidungen nach Gesellschaftsform geordnet sind. Nach der Vorstellung der in der amtlichen BGE-Sammlung veröffentlichten Entscheide werden die übrigen Urteile in chronologischer Reihenfolge aufgeführt.</span></p> Damiano Canapa, Arthur Grisoni, Marine Antonoff Copyright (c) 2021 Damiano Canapa, Arthur Grisoni, Marine Antonoff http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://sui-generis.ch/article/view/sg.193 Do, 16 Sep 2021 00:00:00 +0200 Rufausnutzung zwischen Lauterkeitsrecht und Markenschutz: Umwege und Auswege https://sui-generis.ch/article/view/sg.187 <p>Im Wettbewerb zwischen Unternehmen kommt es immer wieder vor, dass sich Produzenten insbesondere bei der Produktbezeichnung an bereits etablierte Bezeichnungen von Fabrikaten ihrer Mitbewerber anlehnen, um Assoziationsvorteile zu generieren. Entsprechende Sachverhalte werfen Fragen sowohl des Lauterkeits- wie auch des Immaterialgüterrechts auf. Ihre sachgerechte Beantwortung sollte sich nicht nur auf technische Fragen des Vor- bzw. Nachrangs der jeweils angerufenen Abwehrnormen beschränken, sondern muss der Grundsatzkonzeption der beiden Rechtsgebiete und ihrem Zusammenspiel gebührend Rechnung tragen. Ein aktueller Entscheid des Handelsgerichts Bern gibt Anlass dazu. </p> <p>--</p> <p>Dans le cadre de la concurrence entre entreprises, il n’est pas rare que des producteurs adoptent des désignations de produits déjà établies par leurs concurrents afin de générer des avantages associatifs. Ces situations soulèvent des questions qui relèvent à la fois du droit de la concurrence déloyale et du droit de la propriété intellectuelle. La réponse appropriée ne doit pas se limiter à des questions techniques de priorité ou de subordination des normes défensives, mais doit dûment tenir compte de la conception fondamentale de ces deux domaines du droit et de leur interaction. Une décision récente du tribunal de commerce de Berne donne lieu à cette réflexion.</p> Reto Heizmann, Leander D. Loacker Copyright (c) 2021 Reto Heizmann, Leander D. Loacker http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://sui-generis.ch/article/view/sg.187 Fr, 02 Jul 2021 00:00:00 +0200 «Das Bundesgericht erhebt die alternierende Obhut zur Regel» https://sui-generis.ch/article/view/sg.183 <p>Mit Urteilen von 19. Oktober und 13. November 2020 verdeutlicht das Bundesgericht seine bisherige Rechtsprechung zu strittigen Betreuungsfragen: Es nimmt die alternierende Obhut zum Ausgangspunkt der Entscheidfindung. Zudem priorisiert es gleiche Betreuungsanteile gegenüber ungleichen. Die alleinige Obhut ist anzuordnen, wenn im Einzelfall konkrete Gründe gegen hälftige Betreuungsanteile sprechen. Abweichungen von dieser Rechtsprechung können gegen das Willkürverbot verstossen. Das Bundesgericht gibt der alternierenden Obhut damit tendenziell den Vorzug in Betreuungsfragen. Der Beitrag analysiert die Bedeutung der Urteile für die Praxis und klärt offene Fragen zur «alternierenden Obhut als Regelfall» sowie zum Willen des Gesetzgebers.</p> <p>--</p> <p>Dans ses arrêts du 19 octobre et du 13 novembre 2020, le Tribunal fédéral a précisé sa jurisprudence antérieure en matière de prise en charge de l’enfant. Il considère désormais la garde alternée comme étant le principe et privilégie une participation égale de chacun des parents dans la prise en charge de l’enfant. La garde exclusive doit être ordonnée que si, dans un cas individuel, des raisons concrètes s'opposent à cette répartition égale. Les décisions qui s’écartent de cette jurisprudence sont ainsi susceptibles de constituer une violation de l'interdiction de l'arbitraire. L'article analyse l’implication de ces arrêts pour la pratique et clarifie les questions ouvertes concernant la «&nbsp;garde alternée comme règle&nbsp;» ainsi que celles portant sur la volonté du législateur.</p> Martin Widrig Copyright (c) 2021 Martin Widrig http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://sui-generis.ch/article/view/sg.183 Mi, 02 Jun 2021 00:00:00 +0200 Die Väterbeteiligung in Europa und der Schweiz — Die Rolle der Väter für mehr Gleichberechtigung https://sui-generis.ch/article/view/sg.178 <p>Nachdem die Europäische Union (EU) mit der Verabschiedung der Work-Life Balance Richtlinie (WLB-RL) zum ersten Mal im EU-Recht einen zehntägigen Vaterschaftsurlaub verankert hat und die Schweiz am 27. September 2020 im Rahmen der Volksabstimmung ebenfalls einen zehntägigen Vaterschaftsurlaub angenommen hat, lohnt sich ein Blick auf beide Rechtssysteme, um Gemeinsamkeiten und Unterschiede herauszuarbeiten. Der vorliegende Beitrag verfolgt einen rechtlichen und verhaltensökonomischen Ansatz und analysiert das europäische und schweizerische Recht vor dem Hintergrund des Ziels<br>der Gleichstellung von Männern und Frauen. Schliesslich wagt er einen Ausblick und arbeitet rechtsvergleichend Reformmöglichkeiten heraus, die sich jeweils aus dem europäischen und Schweizer Recht für das jeweils andere Rechtssystem ergeben.</p> <p>--</p> <p>Suite à l’inscription d’un congé de paternité de dix jours dans le droit de l’Union européenne, par l’adoption de la directive concernant l’équilibre entre vie professionnelle et vie privée (dite « Work-Life Balance »), et dans le droit suisse à l’issue du référendum du 27 septembre 2020, une analyse des similitudes et différences entre ces deux systèmes juridiques s’avère judicieuse. Cette contribution adopte une approche juridique et comportementale qui analyse les droits européen et suisse dans le contexte de l’objectif de l’égalité entre les hommes et les femmes. Enfin, il ouvre une perspective et suggère, sur la base de cette approche comparative, des possibilités de réforme, respectivement pour les systèmes européen et suisse.</p> Fabian Lütz Copyright (c) 2021 Fabian Lütz http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://sui-generis.ch/article/view/sg.178 Mi, 05 Mai 2021 00:00:00 +0200 Covid-19-Impfung und Selbstbestimmungsrecht im Arbeitsverhältnis https://sui-generis.ch/article/view/sg.174 <p>Impfpflichten werden emotional diskutiert und mit Hinweis auf den Persönlichkeitsschutz abgelehnt. Im Rahmen des Arbeitsverhältnisses geht dabei vergessen, dass Arbeitgebende die Gesundheit all ihrer Arbeitnehmenden und Drittkontakte zu schützen haben. Dabei kann die Pflicht zum Gesundheitsschutz im Arbeitsverhältnis als gesetzliche Normierung des Solidaritätsprinzips angesehen werden. Diesen gegenläufigen Interessen ist bei Massnahmen der Arbeitgebenden Rechnung zu tragen, was eine Impfpflicht beschränkt, jedoch nicht ausschliesst.</p> Nicole Vögeli Galli Copyright (c) 2021 Nicole Vögeli Galli http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://sui-generis.ch/article/view/sg.174 Do, 08 Apr 2021 00:00:00 +0200 Corporate Climate Responsibility – The Rise of a New Governance Issue https://sui-generis.ch/article/view/sg.171 <p><em>Given the absence of a comprehensive regulatory framework, international recommendations and best practices on corporate responsibility in the area of climate change are emerging. Due to their financial materiality, climate change risks have recently gained widespread recognition by international organizations and financial regulators. Accordingly, sound corporate governance requires companies to have regard to climate change issues. The authors propose the term ‘Corporate Climate Responsibility’ to frame various trends in legal doctrine and market developments. </em></p> Rolf H. Weber, Andreas Hösli Copyright (c) 2021 Rolf H. Weber, Andreas Hösli http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://sui-generis.ch/article/view/sg.171 Mi, 17 Mär 2021 00:00:00 +0100 La fixation du loyer contesté : une jurisprudence à bout de souffle ? https://sui-generis.ch/article/view/sg.165 <p>L’auteur donne son point de vue à propos d’un arrêt du tribunal fédéral qui a suscité beaucoup d’interrogations de la part des spécialistes du droit du bail à loyer. En raison de la baisse constante des taux d’intérêts hypothécaires, nos juges suprêmes abandonnent leurs vieilles jurisprudences de 1994 et 1986 sur la réévaluation des fonds propres et sur le taux d’intérêt qu’il convient d'appliquer à ces derniers dans le calcul de rendement au sens de l’art. 269 CO. De l’avis de David Lachat ces revirements de jurisprudence ne convainquent pas et souffrent d’un manque de motivation. L’auteur invite les milieux concernés à s’asseoir autour d'une table de négociations, sous les auspices des autorités politiques, et à trouver des solutions à inscrire dans l’ordonnance (OBLF) d’application des art. 253 à 273c CO.</p> David Lachat Copyright (c) 2021 David Lachat http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://sui-generis.ch/article/view/sg.165 Mo, 01 Feb 2021 00:00:00 +0100 Hybride Gesellschaften im Verhältnis Schweiz-Deutschland https://sui-generis.ch/article/view/sg.194 <p>Grundsätzlich treten im Staatenverhältnis Schweiz-Deutschland keine hybriden Gesellschaften auf, da die Rechtsformen und die jeweiligen steuerlichen Einordnungsmethodiken weitgehend korrespondieren. Jedoch sind vorgeschaltete hybride Gesellschaften mit einer Betriebsstätte in der Schweiz möglich. Sie können für ausländische Investoren attraktiv sein und steuerliche Vorteile mit sich bringen. Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Einordnung und Besteuerung von hybriden Gesellschaften im Verhältnis Schweiz-Deutschland und insbesondere mit dem in der Literatur bisher kaum beachteten Sonderfall der vorgeschalteten hybriden Gesellschaft mit schweizerischer Betriebsstätte.</p> <p>--</p> <p><span style="font-weight: 400;">En principe, les sociétés hybrides ne sont pas traitées dans le cadre des relations entre la Suisse et l’Allemagne car les formes juridiques et les méthodes de classification fiscale des deux pays sont largement équivalentes. Cependant, les sociétés hybrides existantes et qui ont un établissement stable en Suisse sont tout de même admises. D’ailleurs, elles peuvent se révéler attrayantes pour les investisseurs étrangers souhaitant profiter d’avantages fiscaux. Cet article traite d’un sujet encore peu abordé dans la littérature scientifique. Il présente la classification et l'imposition des sociétés hybrides dans les relations entre la Suisse et l'Allemagne et, en particulier, le cas spécifique de la société hybride déjà constituée avec un établissement stable en Suisse.</span></p> Thomas Kollruss Copyright (c) 2021 Thomas Kollruss http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://sui-generis.ch/article/view/sg.194 Do, 23 Sep 2021 00:00:00 +0200 Palmöl in der EFTA-Indonesien Wirtschaftspartnerschaft https://sui-generis.ch/article/view/sg.191 <p>Den EFTA-Staaten ist in den Verhandlungen über eine Wirtschaftspartnerschaft mit Indonesien scheinbar Bahnbrechendes gelungen: Zum ersten Mal weltweit macht ein Handelsabkommen präferenzielle Zölle abhängig von der Art und Weise, wie ein Rohstoff produziert worden ist. Der — theoretische — ökonomische Anreiz zur nachhaltigen Produktion überwindet damit das Verbot in den WTO-Abkommen, zwischen nachhaltig und konventionell produzierten Waren zu unterscheiden. Allerdings zeigt ein näherer Blick, dass die gewährten Präferenzen keinen nennenswerten ökonomischen Wert besitzen. Dass diese Tatsache im Abstimmungskampf nicht offengelegt wurde, wirft Fragen auf: Was ist der Wert der Palmöl-Vereinbarung in der EFTA-Indonesien Wirtschaftspartnerschaft? Hat der Bundesrat seine Pflichten verletzt, indem er unvollständig über den Umfang des ökonomischen Anreizes zur nachhaltigen Palmölproduktion informiert hat? Dieser Beitrag verortet Handlungsbedarf in Bezug auf die Überwindung des Informationsvorsprungs der Bundesverwaltung gegenüber der Legislative im Meinungsbildungsprozess über internationale Handelsabkommen. </p> <p>--</p> <p><span style="font-weight: 400;">Les États de l'AELE ont en apparence réalisé un exploit dans les négociations sur un partenariat économique avec l'Indonésie : pour la première fois au monde, un accord commercial fait dépendre l’octroi de tarifs préférentiels à la manière dont une matière première a été produite. Cette incitation économique - théorique - en faveur de la production durable permet ainsi de surmonter l'interdiction faite par les accords de l'OMC d'établir une distinction entre les biens produits de manière durable et ceux produits de manière conventionnelle. Toutefois, un examen plus approfondi montre que les avantages accordés n'ont aucune valeur économique appréciable. Le fait que cela n'ait pas été divulgué lors de la campagne référendaire soulève des questions : quelle est la valeur de l'accord sur l'huile de palme dans le cadre du partenariat économique AELE-Indonésie ? Le Conseil fédéral a-t-il violé ses devoirs en ne fournissant que des informations incomplètes sur l'ampleur de l'incitation économique à la production durable d'huile de palme ? Cet article identifie la nécessité d'agir pour surmonter l'avantage en matière d’information que possède l'administration fédérale sur législateur dans le processus de formation de l'opinion à propos des accords commerciaux internationaux.</span></p> Charlotte Sieber-Gasser Copyright (c) 2021 Charlotte Sieber-Gasser http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://sui-generis.ch/article/view/sg.191 Mi, 04 Aug 2021 00:00:00 +0200 The ECtHR’s Ilias and Ahmed and the CJEU’s FMS-case: a difficult reconciliation? https://sui-generis.ch/article/view/sg.189 <p><span style="font-weight: 400;">Recently, two important judgments concerning detention in European Asylum law were issued: the Ilias and Ahmed case of the ECtHR and the FMS-case of the CJEU. Both Courts had to decide on the question whether the situation of asylum seekers in the Hungarian Röszke transit zone amounted to detention. Notwithstanding the similar facts of the cases, no violation of Article 5 ECHR was found by the ECtHR, whereas the CJEU clearly condemned Hungary for its violation of EU Asylum Law. This raises questions concerning the reconcilability and long-term effects of the two judgments.</span></p> <p><span style="font-weight: 400;">--</span></p> <p><span style="font-weight: 400;">Kürzlich sind zwei wichtige Urteile zu Freiheitsentzug im europäischen Asylrecht ergangen: Ilias und Ahmed gegen Ungarn des EGMR und der FMS-Fall des EuGH. Beide Gerichte hatten zu entscheiden, ob die Situation von Asylsuchenden in der ungarischen Transitzone Röszke einer Freiheitsentziehung entsprach. Obwohl den Urteilen vergleichbare Sachverhalte zugrunde lagen, stellte der EGMR keine Verletzung von Artikel 5 EMRK fest, während der EUGH Ungarn für die Verletzung des EU-Asylrechts verurteilte. Dies wirft Fragen nach der Vereinbarkeit und den langfristigen Auswirkungen der beiden Urteile auf.</span></p> <p><span style="font-weight: 400;">--</span></p> <p><span style="font-weight: 400;">Récemment, deux arrêts importants relatifs de la privation de liberté en droit d'asile européen ont été rendus : Ilias et Ahmed c. Hongrie de la Cour européenne des droits de l'homme, et l'affaire FMS de la CJUE. Les deux tribunaux devaient décider si la situation des demandeurs d'asile dans la zone de transit hongroise de Röszke constituait une privation de liberté. Bien que ces arrêts soient fondés sur des faits comparables, la Cour européenne des droits de l'homme n'a constaté aucune violation de l'article 5 de la CEDH, tandis que la CJUE a estimé que la Hongrie avait clairement violé la législation européenne en matière d'asile. Cela soulève des questions concernant la conciliation et les effets à long terme de ces deux décisions.</span></p> Anne Bombay, Pieterjan Heynen Copyright (c) 2021 Anne Bombay, Pieterjan Heynen http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://sui-generis.ch/article/view/sg.189 Mi, 14 Jul 2021 00:00:00 +0200 Bradfords «Brussels-Effect» als Gedankenstütze in der Diskussion um ein institutionelles Rahmenabkommen zwischen der Schweiz und der Europäischen Union https://sui-generis.ch/article/view/sg.188 <p>Anu Bradfords These von der Existenz eines Brussels-Effect prägt im angelsächsischen Raum den wissenschaftlichen Diskurs über die geopolitische Rolle der Europäischen Union. Danach übt die EU einen überproportional grossen Teil an extraterritorialer Macht via marktzugangsbezogene Regulatorien aus. In der Schweiz ist der Effekt nicht unbekannt, denn ein Diskurs über die Marktmacht der Union ist für die Schweiz unumgänglich. Das liegt insbesondere an der Struktur der schweizerischen Volkswirtschaft, die stark durch Handel mit Unternehmen aus der EU geprägt ist und in faktischer Abhängigkeit vom Zugang zum europäischen Markt funktioniert. Den Brussels-Effect in Bradfords Form aber expliziter miteinzubeziehen, könnte für die (politische) Diskussion gerade jetzt Mehrwerte liefern, wo der Bundesrat entschieden hat, das institutionelle Abkommen zwischen der Schweiz und der EU nicht zu unterzeichnen. Der vorliegende Beitrag erörtert, um dies zu verdeutlichen, verschiedene Aspekte des Verhältnisses zwischen der Schweiz und der EU im Licht von Bradfords Theorie.</p> <p>--</p> <p>La thèse d'Anu Bradford concernant l'existence d'un « effet Bruxelles » a façonné le discours scientifique à propos du rôle géopolitique de l'Union européenne dans le monde anglo-saxon. Selon cette théorie, l'UE exerce une part disproportionnée de son pouvoir extraterritorial par le biais de réglementations relatives à l'accès au marché. En Suisse, cet effet n’est pas inconnu, car la discussion liée au pouvoir de marché de l'Union est inévitable. Cela s'explique notamment par la structure de l'économie suisse qui est fortement influencée par le commerce avec les entreprises de l'UE et qui entretient une dépendance de fait vis-à-vis du marché européen. Cependant, inclure de manière plus explicite l’« effet Bruxelles », théorisé par Bradford, pourrait apporter une valeur ajoutée à la discussion (politique), surtout maintenant que le Conseil fédéral a décidé de ne pas signer l'accord institutionnel entre la Suisse et l'UE. Ceci s’avère d’autant plus pertinent maintenant que le Conseil fédéral a décidé de ne pas signer l'accord institutionnel entre la Suisse et l'UE. Pour illustrer cela, l’article interprète divers aspects de la relation entre la Suisse et l'UE à la lumière de la théorie de Bradford.</p> Raphael Dummermuth Copyright (c) 2021 Raphael Dummermuth http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://sui-generis.ch/article/view/sg.188 Mi, 07 Jul 2021 00:00:00 +0200 Access to Political Rights in Switzerland: Critique of the Naturalisation Process as a Source of Exclusion https://sui-generis.ch/article/view/sg.186 <p>In this article, we analyse and discuss the legal criteria granting access to facilitated naturalisation in Switzerland. Among the possible legal criteria, marriage to a Swiss citizen as a criterion for obtaining citizenship is emblematic of the conservative political background in this country. It is also influenced by gendered stereotypes within the law itself and its application. We argue in favour of a critical approach to the law in order to avoid the erasure of categories of individuals who are relegated to society's margins. In a healthy democracy and judicial system, the law ought to be designed so as to avoid reproducing exclusionary bias. In this regard, we also discuss why acceding to citizenship is a prerequisite for exercising one's political rights and thus, achieving inclusion in Switzerland.</p> <p>--</p> <p><span style="font-weight: 400;">Cet article propose une analyse critique des conditions légales permettant un accès facilité à la naturalisation et donc à l’exercice des droits politiques en Suisse. Parmi celles-ci, l’exigence du mariage avec un citoyen suisse comme critère d'obtention de la citoyenneté est emblématique du contexte politique conservateur suisse. Nous verrons non seulement que cette condition consacre des stéréotypes sexuels dans la loi elle-même, mais également qu’elle en crée de nouveaux lors de son application. Fortes de ce constat, nous proposons une approche critique de la loi visant à éviter la reproduction de préjugés d’exclusion et l'effacement de catégories d’individus. </span></p> <p><span style="font-weight: 400;">--</span></p> <p><span style="font-weight: 400;">Dieser Artikel analysiert und diskutiert die Kriterien für den Zugang zur erleichterten Einbürgerung in der Schweiz. Gerade die Eheschliessung mit einer Schweizerin oder einem Schweizer als Kriterium ist bezeichnend für den konservativen politischen Hintergrund hierzulande. Das Recht und seine Anwendung wird dabei von geschlechtsspezifischen Stereotypen beeinflusst. Wir plädieren für einen kritischen Umgang mit dem Gesetz, um zu vermeiden, dass gewisse Personengruppen an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden. In einer gesunden Demokratie sollte das Rechtsystem so gestaltet sein, dass es keine ausgrenzenden Vorurteile reproduziert. In diesem Zusammenhang erörtern wir auch, weshalb der Erwerb der Staatsbürgerschaft eine Voraussetzung für die Ausübung der politischen Rechte und damit für die Verwirklichung der Integration in der Schweiz ist.</span></p> Véronique Boillet, Clémence Demay Copyright (c) 2021 Véronique Boillet, Clémence Demay http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://sui-generis.ch/article/view/sg.186 Di, 29 Jun 2021 00:00:00 +0200 Der Wegfall der Personenfreizügigkeit aufgrund des Brexits — Bestandesaufnahme der Beziehung Schweiz-UK https://sui-generis.ch/article/view/sg.184 <p>Am 1. Januar 2021 fiel zwischen der Schweiz und dem Vereinigten Königreich durch den Brexit das Freizügigkeitsabkommen (FZA) weg. Mit dem 2019 abgeschlossenen Abkommen über die erworbenen Rechte der Bürgerinnen und Bürger sollen die nach Art. 23 FZA erworbenen Ansprüche geregelt und ausgestaltet werden. Grossteils bewahrt das neue Abkommen im Bereich der Freizügigkeit die Regelungen aus dem FZA, in gewissen Aspekten gestaltet es sich aber auch restriktiver, wobei sich die Frage nach dem Verhältnis zu Art. 23 stellt. Für Personen, die keine erworbenen Ansprüche haben, kommt ein vollständig neues Regime zur Anwendung. So gibt es zwar ein befristetes Abkommen für die Dienstleistungserbringung. Im Übrigen wurde jedoch kein umfassendes Migrationsabkommen abgeschlossen und es kommen die nationalen Regelungen zur Anwendung. Insgesamt sind die Möglichkeiten zur Migration zwischen den beiden Ländern sehr viel begrenzter geworden.</p> <p>--</p> <p>Le 1<sup>er</sup> janvier 2021, la libre circulation des personnes entre la Suisse et le Royaume-Uni en vertu de l'ALCP cesse de s'appliquer en raison du Brexit. L'accord sur les droits acquis des citoyens conclu en 2019 a pour but de réglementer et de structurer les droits acquis en vertu de l'art. 23 ALCP. Pour l'essentiel, le nouvel accord conserve les dispositions de l'ALCP dans le domaine de la libre circulation des personnes, mais il est également plus restrictif sur certains points, ce qui soulève la question de la relation avec l'article 23. Pour les personnes qui n'ont pas de droits acquis, un tout nouveau régime s'applique. En effet, il existe un accord temporaire relatif aux prestations de services. Dans tous les autres domaines, cependant, aucun accord global de migration n'a été conclu et les réglementations nationales s'appliquent. Globalement, les possibilités de migration entre les deux pays sont devenues beaucoup plus limitées.</p> Sofie Steller Copyright (c) 2021 Sofie Steller http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://sui-generis.ch/article/view/sg.184 Mi, 09 Jun 2021 00:00:00 +0200 La responsabilité de l’Etat pour acte illicite, en situation de pandémie https://sui-generis.ch/article/view/sg.182 <p>La pandémie due au nouveau coronavirus a frappé la population avec une ampleur exceptionnelle. Afin de combattre la propagation de l’agent pathogène et de préserver les capacités du système de soins en Suisse, les autorités fédérales et cantonales ont adopté une politique sanitaire d’urgence, dans un contexte marqué par d’importantes incertitudes scientifiques. La gestion d’une telle crise donne lieu à des choix de mesures de prévention et de lutte, en fonction des connaissances disponibles. D’éventuels préjudices associés à ces mesures ou à leur insuffisance ouvrent la réflexion sur l’existence d’une responsabilité de l’Etat pour ses actes illicites. Celle-ci se place tant sur le terrain des mesures ordonnées que de l’omission illicite d’en prononcer ; dans ce second cas, l’autorité n’est pas supposée faire tout ce qui possible, mais uniquement ce qui est approprié et raisonnable.</p> <p>--</p> <p>Die Coronavirus-Pandemie hat die Bevölkerung aussergewöhnlich stark getroffen. Um die Ausbreitung des Erregers zu bekämpfen und die Leistungsfähigkeit des schweizerischen Gesundheitswesens zu erhalten, haben die Behörden des Bundes und der Kantone in einem von erheblicher wissenschaftlicher Unsicherheit geprägten Umfeld eine Notfall-Gesundheitspolitik beschlossen. Die Bewältigung einer solchen Krise führt zu verschiedenen Präventiv- und Kontrollmassnahmen, die jeweils basierend auf dem aktuellen Wissensstand getroffen werden. Mögliche Nachteile, die mit diesen Massnahmen oder deren Unzulänglichkeit verbunden sind, führen den Autor zur Frage der Verantwortung des Staates für seine unerlaubten Handlungen. Dies gilt sowohl für die angeordneten Massnahmen als auch für deren rechtswidrige Unterlassung; im letzteren Fall sollen die Behörden nicht alles Machbare unternehmen, sondern nur das, was geeignet und zumutbar ist.</p> Thierry Largey Copyright (c) 2021 Thierry Largey http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://sui-generis.ch/article/view/sg.182 Mi, 26 Mai 2021 00:00:00 +0200 Prüfungsrecht: Die Begründung von Prüfungsentscheiden https://sui-generis.ch/article/view/sg.185 <p>Im Prüfungsrecht ist die Begründung der Leistungsbewertung von entscheidender Bedeutung. Erst die Begründung erlaubt es dem Prüfling und der Beschwerdeinstanz die Bewertung nachzuvollziehen. Art. 29 Abs. 2 BV stellt die Mindestgarantie bezüglich Anforderungen an die Begründung dar. Grosse Teile der Rechtsprechung erachten dabei die schlichte Notenbekanntgabe im Verwaltungsverfahren als ausreichend. Gemäss dieser Praxis reicht es aus, wenn die nachvollziehbare Begründung im Beschwerdeverfahren nachgeschoben wird und der Prüfling in einem zweiten Schriftenwechsel dazu Stellung nehmen kann. Der Autor setzt sich sowohl mit den Anforderungen an die Begründung als auch mit den Rechtsfolgen einer verletzten Begründungspflicht auseinander. Zudem versucht er aufzuzeigen, weshalb von Prüfungsbehörden im Verwaltungsverfahren zumindest eine summarische Begründung verlangt werden muss. Bei mündlichen und praktischen Prüfungen sollte die Rechtsprechung sodann eine Aufzeichnungs-/Protokollierungspflicht aus Art. 29 Abs. 2 BV ableiten.</p> <p>--</p> <p>En droit des examens, il est décisif que l’évaluation des performances du candidat soit motivée. En effet, seule la motivation permet au candidat, et à l'instance de recours, de saisir les tenants et les aboutissants de l'évaluation. L'art. 29 al. 2 Cst. constitue la garantie minimale en ce qui concerne les exigences en matière de motivation. Une grande partie de la jurisprudence considère que la simple communication des notes est suffisante dans le cadre d’une procédure administrative. Selon cette pratique, il suffit qu’un exposé compréhensible des motifs soit ajouté dans la procédure d'appel et que le candidat puisse se déterminer à ce sujet lors d’un second échange d’écritures. Dans son article, l’auteur traite des exigences en matière de motivation, ainsi que des conséquences juridiques d'une violation de l'obligation de motivation. En outre, il démontre en quoi une motivation, au moins sommaire, doit être exigée par les autorités d'examen dans les procédures administratives. S’agissant des examens oraux et pratiques, la jurisprudence devrait déduire de l'art. 29 al. 2 Cst. une obligation d'enregistrer/de dresser un procès-verbal de l’épreuve.</p> Rafael Zünd Copyright (c) 2021 Rafael Zünd http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://sui-generis.ch/article/view/sg.185 Mi, 16 Jun 2021 00:00:00 +0200 PMT-Gesetz: Verfahren und Zweckerreichung https://sui-generis.ch/article/view/sg.180 <p>Nach Darlegungen, dass keine verfassungsmässige Bundeskompetenz zum Erlass des Gesetzes in Bezug auf das BWIS besteht und wesentliche Begriffe im ergänzten BWIS mit der BV und der EMRK nicht übereinstimmen, wird nun gezeigt, dass verfahrensrechtlich ein Durcheinander besteht und unverzichtbare Verfahrensvorschriften fehlen, was beides zu unhaltbaren rechtlichen Konsequenzen führt. Schliessich wird belegt, dass die festgelegten Massnahmen einen terroristischen Anschlag nicht zu verhindern vermögen, was der Zweck der Novelle ist.</p> <p>--</p> <p>Après avoir démontré que la Confédération ne dispose pas de la compétence constitutionnelle nécessaire pour mettre en œuvre les mesures de police et de sécurité édictées dans la LMSI, et que certains termes essentiels de la loi modifiée ne sont conformes ni à la Cst. ni à la CEDH, l’auteur explique qu’une certaine confusion subsiste encore sur le plan procédural. De plus, plusieurs dispositions indispensables font défaut entraînant ainsi des conséquences juridiques insoutenables. En outre, l’auteur soutient que ces mesures ne permettent pas de prévenir efficacement une attaque terroriste, ce qui constitue pourtant le but principal de la LMSI.</p> Markus Mohler Copyright (c) 2021 Markus Mohler http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://sui-generis.ch/article/view/sg.180 Mi, 12 Mai 2021 00:00:00 +0200 Das geplante Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus (PMT) — Verfassungsgrundlage und Verfahrensrecht https://sui-generis.ch/article/view/sg.176 <p>Terrorismus stellt auch für die Schweiz eine ernstzunehmende Bedrohung dar. Dieser soll mit einem neuen Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung des Terrorismus (PMT) begegnet werden. Der vorliegende Beitrag argumentiert, dass dem Bund für den Erlass der Massnahmen zur Verhinderung terroristischer Aktivitäten, welche den Kern des PMT bilden, eine hinreichende verfassungsrechtliche Grundlage fehlt. Hinzu kommt, dass die geplanten Massnahmen einen weiten und wenig präzisen Anwendungsbereich haben, aber gleichzeitig präventive und erhebliche Grundrechtseingriffe ermöglichen würden. Diese Belastung der Betroffenen wird auch nicht verfahrensrechtlich kompensiert. Vielmehr beherrscht eindeutig das Bundesamt für Polizei das Verfahren. Eine gerichtliche Prüfung der Massnahmen findet grundsätzlich nur im Nachhinein statt und wenn der angebliche terroristische Gefährder überhaupt ein Rechtsmittel ergreift.</p> <p>----</p> <p>Le terrorisme est une menace sérieuse qui concerne également la Suisse. Ce risque devrait être contré grâce à la nouvelle loi fédérale sur les mesures policières de lutte contre le terrorisme (MPT). La présente contribution soutient que la Confédération ne dispose pas d’une base constitutionnelle suffisante pour édicter les mesures de prévention des activités terroristes qui constituent le cœur de la MPT. En outre, les mesures envisagées ont un champ d’application large et peu précis, mais permettraient toutefois des violations préventives et substantielles des droits fondamentaux. Dans le même temps, ces atteintes ne sont pas compensées sur le plan procédural. Au contraire, l’Office fédéral de la police domine clairement la procédure et un contrôle judiciaire des mesures n’a lieu qu’<em>ex post</em>, si le terroriste supposé engage une action en justice.</p> Patrice Martin Zumsteg Copyright (c) 2021 Patrice Martin Zumsteg http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://sui-generis.ch/article/view/sg.176 Fr, 23 Apr 2021 00:00:00 +0200 PMT-Gesetz: Wichtige Bestimmungen sind weder verfassungs- noch EMRK-konform https://sui-generis.ch/article/view/sg.177 <p>In einem ersten Beitrag wurde festgestellt, dass dem Bund für den Erlass der BWIS-Novelle im Rahmen des PMT-Gesetzes die verfassungsmässige Gesetzgebungskompetenz fehlt. In diesem Beitrag wird dargelegt, dass die Umschreibung «terroristische Aktivität» und damit «terroristischer Gefährder» nach Art. 23e BWIS in Bezug auf die Normbestimmtheit weder der Bundesverfassung noch der EMRK entspricht und mit anderen völkerrechtlichen Definitionen ebenso wenig übereinstimmt. Die Rechtsstaatlichkeitsanforderungen für grundrechtsbeschränkende Eingriffe werden nicht erfüllt.</p> <p>--</p> <p>Dans une première contribution il a été constaté que la compétence législative constitutionnelle échappe à la Confédération pour promulguer la modification de la LMSI dans le cadre de la loi sur le MPT. Il sera démontré ci-après que les définitions de « l’activité terroriste » et celle de « terroriste potentiel » selon l’art. 23<em>e</em> LMSI ne correspondent ni à la définition de la Constitution fédérale ni à celle de la CEDH et qu’elles ne sont pas davantage conformes aux autres définitions du droit international. Les exigences relatives à l’État de droit, nécessaires pour autoriser les interventions qui restreignent les droits fondamentaux, ne sont pas remplies.</p> Markus Mohler Copyright (c) 2021 Markus Mohler http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://sui-generis.ch/article/view/sg.177 Di, 27 Apr 2021 00:00:00 +0200 Neue Mobilitätsformen im öffentlichen Raum https://sui-generis.ch/article/view/sg.170 <p>Elektro-Trottinetts und andere Fahrzeuge, welche ohne fixe Station gemietet werden können, beanspruchen zunehmend ihren Platz im öffentlichen Raum. Dieses Phänomen wird hier aus Sicht des öffentlichen Rechts eingeordnet und die entsprechenden Folgen werden dargestellt. Dazu ruft der Beitrag zunächst in Erinnerung, wie der öffentliche Raum und seine Benutzung rechtlich verstanden werden, bevor die neuen Mobilitätsformen vertieft dargestellt werden. Die anschliessende Einordnung führt zur Erkenntnis, dass es rechtlich folgerichtig ist, wenn der Staat bei dieser Nutzung des öffentlichen Raums grundsätzlich nicht beteiligt ist. Wird trotzdem eine Regulierung erlassen, so hat sie den Anforderungen an einen Eingriff in die Wirtschaftsfreiheit zu genügen und das Störerprinzip zu beachten. In dieser Hinsicht weist das Recht der Stadt Zürich, welches beispielhaft betrachtet wird, Verbesserungspotenzial auf.</p> Patrice Martin Zumsteg Copyright (c) 2021 Patrice Martin Zumsteg http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://sui-generis.ch/article/view/sg.170 Do, 11 Mär 2021 00:00:00 +0100 Dem PMT-Gesetz fehlt die Verfassungsgrundlage https://sui-generis.ch/article/view/sg.169 <p>Für das vom Eidgenössischen Parlament am 25. September 2020 beschlossene Gesetz zur präventiven Terrorismusbekämpfung<br>fehlt dem Bund die verfassungsmässige Kompetenz. Keine der vom Bund angeführten Begründungen seiner Zuständigkeit halten einer Prüfung stand. Der Erlass polizeigesetzlicher Bestimmungen zur Verhütung von Straftaten durch operationelle Realakte als Eingriffe in die Bewegungsfreiheit liegt in der Verantwortung der Kantone. Dies gilt auch im Bereich der präventiven Terrorismusbekämpfung als Teil des Staatsschutzes. Dieser an sich unbefriedigende Rechtszustand lässt sich nur durch eine Änderung der Bundesverfassung beheben. In einem folgenden Beitrag werden die polizeilichen Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus (PMT) in Bezug auf ihre Verfassungs- und EMRK-Konformität sowie ihre Wirksamkeit beurteilt.</p> Markus Mohler Copyright (c) 2021 Markus Mohler http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://sui-generis.ch/article/view/sg.169 Do, 04 Mär 2021 00:00:00 +0100 Recension: Doris Angst / Emma Lantschner (Hrsg.), ICERD, Internationales Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Rassendiskriminierung, Handkommentar https://sui-generis.ch/article/view/sg.167 <p>Rédigé par une trentaine d’experts provenant d’Allemagne, d’Autriche, du Liechtenstein et de la Suisse, ce commentaire de la Convention internationale de 1965 sur l’élimination de toutes les formes de discrimination raciale se révèle remarquable à plus d’un titre. Par son ampleur d’abord : en quelque 700 pages, cet ouvrage détaille les tenants et aboutissants de cet instrument fondateur de la lutte contre le racisme. Par sa démarche originale ensuite : à l’analyse proprement juridique de chacune des dispositions, s’ajoutent de précieux considérants sur leur contexte social et politique, ainsi que sur leur rapport aux autres instruments, notamment européens, destinés à combattre la discrimination. Par son actualité enfin : en ces temps de forte résurgence de l’intolérance envers « l’autre » et de multiplication des agressions à connotation raciste, l’ICERD, que la Suisse a ratifiée il y a vingt-cinq ans, est plus que jamais indispensable.</p> <p>--</p> <p>Dieser von rund 30 Experten aus Österreich, Deutschland, Liechtenstein und der Schweiz verfasste Kommentar zum Internationalen Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Rassendiskriminierung von 1965 ist in mehr als einer Hinsicht bemerkenswert. Zunächst einmal der Umfang: Auf rund 700 Seiten beschreibt das Buch detailliert die Besonderheiten dieses wichtigen Instruments im Kampf gegen Rassismus. Zweitens sein origineller Ansatz: Neben der streng juristischen Analyse der einzelnen Bestimmungen enthält er wertvolle Überlegungen zu ihrem sozialen und politischen Kontext und ihrer Beziehung zu anderen, insbesondere europäischen Instrumenten, die zur Bekämpfung von Diskriminierung bestimmt sind. Und schliesslich seine Aktualität: In Zeiten, in denen die Intoleranz gegenüber «dem Anderen» wieder stark zunimmt und rassistisch motivierte Übergriffe zunehmen, ist das vor 25 Jahren von der Schweiz ratifizierte Übereinkommen wichtiger denn je.</p> Bertil Cottier Copyright (c) 2021 Bertil Cottier http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://sui-generis.ch/article/view/sg.167 Fr, 19 Feb 2021 00:00:00 +0100 Rückzug einer Volksinitiative nach aufgehobener Volksabstimmung https://sui-generis.ch/article/view/sg.166 <p>Im Nachgang zur Aufhebung der Volksabstimmung über die Volksinitiative «Für Ehe und Familie — gegen die Heiratsstrafe» (BGE 145 I 207) hatte das Bundesgericht zu entscheiden, ob das Initiativkomitee erneut Gelegenheit erhalten sollte, seine Initiative zurückzuziehen, oder ob über die Initiative zwingend wieder abzustimmen sei. Mit einer weitgehend überzeugenden Begründung weist das Bundesgericht die Beschwerde ab und spricht sich dafür aus, dem Initiativkomitee den Rückzug der Initiative zu gestatten. Dass das Gericht die Beschwerde zulässt, ist mit Blick auf die Rechtsweggarantie und den breiten Anwendungsbereich der Beschwerde in Stimmrechtssachen zu begrüssen. Das Urteil lässt dabei aber eine Reihe von prozessualen Fragen ungeklärt, was aus Sicht der Praxis der Stimmrechtsbeschwerde zu bedauern ist. So hätte das Bundesgericht zumindest klarstellen sollen, dass die Rückzugserklärung des Initiativkomitees selbst Anfechtungsobjekt der Beschwerde bildet und nicht die Bekanntmachung des Rückzugs durch die Bundeskanzlei.</p> Goran Seferovic Copyright (c) 2021 Goran Seferovic http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://sui-generis.ch/article/view/sg.166 Fr, 12 Feb 2021 00:00:00 +0100 Regalrechte: Patentgebühren und die Rechtsgleichheit https://sui-generis.ch/article/view/sg.164 <p>Regalrechte sind historische Monopole der Kantone. Die Rechtsprechung lässt den Kantonen bei der Ausübung ihrer Regalrechte grosse Freiräume. Obwohl es heute als unbestritten gilt, dass die Kantone auch im Rahmen ihrer Regalrechte die Rechtsgleichheit respektieren müssen, lässt es die Rechtsprechung zu, dass auswärtige Personen gegenüber Personen mit Wohnsitz im Kanton erheblich benachteiligt werden. Dies gilt insbesondere bezüglich Patentgebühren. Der Autor setzt sich mit dieser Praxis kritisch auseinander und versucht aufzuzeigen, weshalb er die Rechtsprechung des Bundesgerichts nicht mehr für zeitgemäss hält.</p> <p>--</p> <p>Les droits régaliens sont des monopoles historiques des cantons. La jurisprudence laisse à ces derniers une grande liberté dans l'exercice de ces droits. Bien qu'il soit aujourd'hui incontesté que les cantons se doivent de respecter l'égalité des droits dans le cadre de leurs droits régaliens, la jurisprudence permet de désavantager considérablement les personnes non résidentes par rapport aux personnes domiciliées dans le canton. Cela s'applique en particulier aux prix des permis. L'auteur examine cette pratique de manière critique et explique pourquoi, selon lui, la jurisprudence du Tribunal fédéral n’est plus à jour.</p> Rafael Zünd Copyright (c) 2021 Rafael Zünd http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://sui-generis.ch/article/view/sg.164 Di, 26 Jan 2021 00:00:00 +0100 Vertraglich vereinbarter Sex gegen Entgelt ist nicht sittenwidrig https://sui-generis.ch/article/view/sg.192 <p>Die strafrechtliche Abteilung des Bundesgerichts weist die Beschwerde eines Studenten ab und bestätigt dessen Verurteilung wegen Betrugs. Der Beschwerdeführer hatte seiner Vertragspartnerin die vereinbarten CHF 2000 für die von ihr erbrachten sexuellen Dienstleistungen nicht bezahlt und stellte sich auf den Standpunkt, es sei kein gültiger Vertrag zwischen ihnen zustande gekommen. Das Bundesgericht folgt in seinen Erwägungen der wohl herrschenden Lehre, dem Bundesrat und gewissen kantonalen Urteilen, wonach der Sexarbeitsvertrag nicht (mehr) per se sittenwidrig sei, und lässt der sexuellen Dienstleistung einen Vermögenswert zukommen. Es bestehe kein Widerspruch zu den der Gesamtrechtsordnung immanenten ethischen Prinzipien und Wertmassstäben, womit die Vereinbarung als gültig zu qualifizieren sei. Damit ist ein lang erwartetes Urteil gefällt. Es bleiben weitere rechtliche Massnahmen zu treffen.</p> <p>--</p> <p><span style="font-weight: 400;">La chambre pénale du Tribunal fédéral rejette le grief d'un étudiant et confirme sa condamnation pour escroquerie. Le plaignant avait refusé de payer à sa partenaire contractuelle les 2 000 CHF convenus pour les services sexuels fournis par celle-ci, au motif qu’aucun contrat valable n’avait été conclu entre eux. Dans ses considérations, le Tribunal fédéral suit la doctrine dominante, issue du Conseil fédéral et de certains arrêts cantonaux, selon laquelle le contrat de travail sexuel n'est pas (plus) immoral en soi, et permet au service sexuel d'avoir une valeur patrimoniale. Étant </span><span style="font-weight: 400;">donné qu’il n'y a pas de contradiction avec les principes et normes éthiques inhérents à l'ordre juridique général, l'accord doit être qualifié de valable. Il s’agit d’un jugement longuement attendu. D’autres mesures juridiques devront encore être prises.</span></p> Sandra Hotz, Meret Lüdi Copyright (c) 2021 Sandra Hotz, Meret Lüdi http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://sui-generis.ch/article/view/sg.192 Di, 17 Aug 2021 00:00:00 +0200 Phänotypisierung - Gesetzesentwurf eines grundrechtlich kontroversen Ermittlungsinstruments https://sui-generis.ch/article/view/sg.190 <p>Mittels Phänotypisierung werden aus DNA-Spuren Rückschlüsse auf das Erscheinungsbild einer Person gezogen. Künftig soll die Phänotypisierung als Ermittlungsinstrument im Strafprozess eingesetzt werden. Gemäss dem Gesetzesentwurf könnte die Staatsanwaltschaft die Phänotypisierung zur Aufklärung von Verbrechen anordnen. Dabei sollen die Augen-, Haar- und Hautfarbe sowie die biogeografische Herkunft und das biologische Alter ausgewertet werden können. Die Phänotypisierung an sich und die Auswertung dieser Merkmale durch die Strafverfolgungsbehörden sind umstritten. Mit dem Einsatz dieses neuen Ermittlungsinstruments drohen Verletzungen von Grundrechten, beispielsweise durch Racial Profiling, Diskriminierungen aufgrund von Äusserlichkeiten und aufgrund von Datenschutzverletzungen. Dieser Gefahr ist bereits bei der Gesetzgebung Rechnung zu tragen. Der Grundrechtsschutz im Gesetzesentwurf sollte daher im Hinblick auf die befürchteten Verletzungen verbessert werden.</p> <p>--</p> <p><span style="font-weight: 400;">Le phénotypage permet de tirer des conclusions sur l'apparence d'une personne à partir de traces d'ADN. À l'avenir, le phénotypage sera utilisé comme outil d'investigation dans les procédures pénales. Selon le projet de loi, le ministère public pourrait ordonner le phénotypage pour résoudre des crimes. Ce faisant, la couleur des yeux, des cheveux et de la peau ainsi que l'origine biogéographique et l'âge biologique doivent pouvoir être évalués. Le phénotypage lui-même et l'évaluation de ces caractéristiques par les services de répression sont controversés. L'utilisation de ce nouvel outil d'investigation menace de violer les droits fondamentaux, par exemple par le profilage racial, la discrimination fondée sur l'apparence et les violations de la protection des données. Ce danger doit déjà être pris en compte dans la législation. La protection des droits fondamentaux dans le projet de loi devrait donc être améliorée au regard des violations redoutées.</span></p> Julia Lehmann Copyright (c) 2021 Julia Lehmann http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://sui-generis.ch/article/view/sg.190 Fr, 30 Jul 2021 00:00:00 +0200 Schulddogmatik in der bundesgerichtlichen Rechtsprechung https://sui-generis.ch/article/view/sg.181 <p>Mit seinem Urteil 6B_1363/2019 hat sich das Bundesgericht zu einer Fülle von dogmatischen Streitfragen im Schuldkontext geäussert. Es bekannte sich grundsätzlich zu einem sozialen Schuldbegriff. Die Autoren legen dar, dass ein funktionaler Schuldbegriff in seinem theoretischen Fundament überzeugender ist. Auf Basis dieser Erkenntnis wird aufgezeigt, dass sich die Auffassung des Bundesgerichts, bei schweren Straftaten hohe Anforderungen an eine vollständige Aufhebung der Schuldfähigkeit zu stellen, in ihrer Generalisierung selbst bei einem funktionalen Schuldverständnis nicht halten lässt. Schliesslich wird auch der bundesgerichtlichen Auffassung widersprochen, wonach sich die forensisch-psychiatrisch sachverständige Person zur Frage der Schuldfähigkeit äussern dürfe.</p> <p>--</p> <p>Dans son arrêt 6B_1363/2019, le Tribunal fédéral s'est prononcé sur plusieurs controverses dogmatiques relatives à la notion de culpabilité. Sur le principe, la Cour s’est déclarée en faveur d'un concept social de culpabilité. Cependant, les auteurs soutiennent que le concept fonctionnel de culpabilité (<em>funktionaler Schuldbegriff</em>) est davantage convaincant dans son fondement théorique. Sur cette base, il est démontré en quoi l'opinion du Tribunal fédéral ­– selon laquelle, en cas d'infractions graves, des exigences élevées à la suppression totale de la culpabilité doivent être posées – ne peut être généralement maintenue même avec une compréhension fonctionnelle de la culpabilité. Enfin, l’avis du Tribunal fédéral selon lequel l'expert en psychiatrie légale est habilité à se prononcer sur la question de la culpabilité sera également contesté.</p> Thierry Urwyler, Luca Ranzoni Copyright (c) 2021 Thierry Urwyler, Luca Ranzoni http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://sui-generis.ch/article/view/sg.181 Mi, 19 Mai 2021 00:00:00 +0200 « Rien ne va plus » ? https://sui-generis.ch/article/view/sg.179 <p>Die Verbreitung von Glücksspielangeboten und damit einhergehend auch die Prävalenz von Glücksspielsucht sind in den letzten Jahren zunehmend gestiegen. Betroffene Personen sind dadurch einem hohen Leidensdruck ausgesetzt und greifen zur Ermöglichung des fortgesetzten Glücksspiels immer wieder auf kriminelle Verhaltensweisen zurück. Der vorliegende Beitrag zeigt auf, dass es sich dabei oftmals um eine auf die Befriedigung der Sucht abzielende «Beschaffungskriminalität» handelt. Entsprechend zur Situation bei einer stoffgebundenen Sucht kann dies zur Beeinträchtigung der Schuldfähigkeit entsprechender Täter führen.</p> <p>--</p> <p><em>Ces dernières années, la diffusion des offres de jeux de hasard est en pleine expansion, tout comme les cas de dépendance liée au jeu. Les personnes touchées par cette d’addiction sont en proie à de grandes souffrances et sont ainsi susceptibles d’adopter des comportements criminels répétés afin de pouvoir continuer à jouer. Cet article démontre qu'il s'agit le plus souvent d’activités criminelles perpétrées dans le but de financer leurs pulsions addictives (Beschaffungskriminalität). Dès lors, comme dans le cas d'une dépendance à une substance, une diminution de la culpabilité des délinquants pourrait être envisagée.</em></p> Gian Ege, Elinor Edem Copyright (c) 2021 Gian Ege, Elinor Edem http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://sui-generis.ch/article/view/sg.179 Di, 11 Mai 2021 00:00:00 +0200 Le droit au suicide médicalement assisté https://sui-generis.ch/article/view/sg.175 <p>Cette contribution illustre le cadre légal suisse de l’aide médicale au suicide et des conditions d’octroi de Natrium Pentobarbital (NaP) notamment au regard du CP, de la LStup, de la LPTh et de la LPMéd, ainsi que le cadre réglementaire suisse actuel. Elle se penche aussi sur les traits saillants des systèmes du Benelux en matière de suicide assisté et de soins palliatifs dans le but d’examiner le potentiel de développement du système actuel en Suisse.</p> <p>--</p> <p>In diesem Beitrag werden die rechtlichen Rahmenbedingungen in der Schweiz für den ärztlich assistierten Suizid und die Voraussetzungen für die Abgabe von Natrium-Pentobarbital (NaP) dargestellt, insbesondere im Hinblick auf das StGB, das BetmG, das HMG und das MedBG. Ausserdem werden die wesentlichen Merkmale der Benelux-Systeme der Sterbehilfe und der Palliativversorgung untersucht, um das Potenzial für die Entwicklung des derzeitigen Schweizer Systems zu prüfen.</p> Fabian Teichmann, Madeleine Camprubi, Léonard Gerber Copyright (c) 2021 Fabian Teichmann, Madeleine Camprubi, Léonard Gerber http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://sui-generis.ch/article/view/sg.175 Do, 15 Apr 2021 00:00:00 +0200 Namensänderungen strafrechtlich Verurteilter nach identifizierender Medienberichterstattung https://sui-generis.ch/article/view/sg.172 <p>In den letzten zehn Jahren wurden in der Schweiz mindestens 18 Gesuche auf Namensänderungen von strafrechtlich verurteilten Personen eingereicht, oftmals begründet mit einer identifizierenden medialen Berichterstattung. Von den Kantonen wurden diese mehrheitlich abgelehnt. In diesem Aufsatz wird aufgezeigt, dass diese Praxis zu restriktiv ist, da bei identifizierender Berichterstattung und damit einhergehender Stigmatisierung einer Person als kriminell die Namensänderung zur Beseitigung der resultierenden Nachteile offenstehen muss. Wir argumentieren, dass die Ablegung dieses Stigmas einen achtenswerten Grund darstellt und zudem eine allfällige Missbräuchlichkeit der Namensänderung einfach verhindert werden kann. Weiter gehen wir auf den Zeitpunkt der Änderung ein und sprechen uns dafür aus, diesen bereits während des Vollzugs einer allfälligen Inhaftierung anzusetzen.</p> Benjamin Stückelberger, Evin Yesilöz, Damian Cavallaro Copyright (c) 2021 Benjamin Stückelberger, Evin Yesilöz, Damian Cavallaro http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://sui-generis.ch/article/view/sg.172 Mi, 24 Mär 2021 00:00:00 +0100 Mehrheitsfähige Klimapolitik https://sui-generis.ch/article/view/sg.173 <p>Am 13. Januar 2020 hat das Bezirksgericht Lausanne ein aufsehenerregendes Urteil gefällt, indem es zwölf Klimaaktivisten, die in einer Credit-Suisse-Filiale Tennis gespielt hatten, in allen Anklagepunkten freigesprochen hat. Das Gericht wurde scharf dafür kritisiert, dass es einen rechtfertigenden Notstand (Art. 17 StGB) angenommen hat. Einige Autoren beliessen es jedoch nicht bei<br>der blossen Kritik, sondern brachten gleich eine alternative Begründung vor, um von der Bestrafung der Aktivisten abzusehen. Der Autor geht hier auf den Rechtfertigungs- bzw. Schuldausschlussgrund der Wahrung berechtigter Interessen ein, welcher von Marc Thommen und Jascha Mattmann ins Feld geführt wurde.</p> Atila Stocker Copyright (c) 2021 Atila Stocker http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://sui-generis.ch/article/view/sg.173 Mi, 31 Mär 2021 00:00:00 +0200 Illegales Anbieten von Geldspielen — Auslegung und Bewertung der relevanten Bestimmungen des BGS https://sui-generis.ch/article/view/sg.168 <p>Die Straftaten im Zusammenhang mit illegalem Geldspiel im schweizerischen Strafrecht haben in der Lehre bis anhin kaum Beachtung gefunden. Zu Unrecht, wie ansehnliche Fallzahlen belegen. Die vorliegende Abhandlung über den Tatbestand des illegalen Anbietens von Geldspielen soll hier Abhilfe schaffen. Die einschlägigen Straftatbestände des neuen Geldspielrechts werden ausgelegt und kommentiert. Der Auslegung folgt eine Darstellung der wichtigsten präventiven und repressiven Massnahmen im Zusammenhang mit dem illegalen Anbieten von Geldspielen. Schliesslich wird auch ersichtlich, dass — aller Kritik zum Trotz — insgesamt potente Massnahmen vorhanden sind, um das illegale Anbieten von Geldspielen zu verhindern.</p> Michael Weber Copyright (c) 2021 Michael Weber http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://sui-generis.ch/article/view/sg.168 Do, 25 Feb 2021 00:00:00 +0100 Whistleblowing für das Weltklima https://sui-generis.ch/article/view/sg.163 <p>Das Weltklima ist bedroht und die Politik bleibt untätig. KlimaaktivistInnen sind deshalb dazu übergegangen, mit spektakulären Protestaktionen auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam zu machen, etwa indem sie am 22. November 2018 in einer Lausanner Credit-Suisse-Filiale Tennis gespielt haben. Damit sollten die klimaschädlichen Investitionen der Bank publik gemacht werden. Die Autoren zeigen auf, dass ein solcher Hausfriedensbruch zwar nicht über einen «Klima-Notstand» gerechtfertigt, dieses Whistleblowing für das Weltklima aber dennoch entschuldigt werden kann.</p> <p>--</p> <p>Le climat mondial est menacé et les milieux politiques restent inactifs. C’est pourquoi certains militants ont décidé d’alerter l’opinion publique sur les conséquences du changement climatique au moyen d’actions de protestation spectaculaires. L’une d’entre elles consistait à jouer au tennis dans une agence de Crédit Suisse à Lausanne le 22 novembre 2018. L'objectif de cette action était d’attirer l’attention sur les investissements néfastes pour le climat opérés par ladite banque. Les auteurs montrent que si cette intrusion ne peut être justifiée par une « urgence climatique », cette intervention en faveur du climat peut toutefois être juridiquement excusée.</p> Marc Thommen, Jascha Mattmann Copyright (c) 2021 Marc Thommen, Jascha Mattmann http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://sui-generis.ch/article/view/sg.163 Mi, 20 Jan 2021 00:00:00 +0100 Lausanner Nebelpetarden zu Facebook https://sui-generis.ch/article/view/sg.162 <p><em>Das Bundesgericht prüft die Anwendung des Medienstrafrechts auf die Social-Media-Plattform «Facebook». Die Frage, ob Facebook ein Medium sei, wird zwar traktiert, aber nicht wirklich beantwortet. Zudem bleibt völlig unklar, warum das Haftungsprivileg des Art. 28 StGB im vorliegenden Zusammenhang nicht gilt, obwohl Facebook ein Medium zu sein scheint.</em></p> Matthias Schwaibold Copyright (c) 2021 Matthias Schwaibold http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://sui-generis.ch/article/view/sg.162 Fr, 15 Jan 2021 00:00:00 +0100