https://sui-generis.ch/issue/feed sui generis 2022-11-27T16:45:43+01:00 Luca Ranzoni red@sui-generis.ch Open Journal Systems <p>Die juristische Open-Access-Zeitschrift.</p> https://sui-generis.ch/article/view/sg.218 Les droits de visite en détention et la santé mentale 2022-11-14T21:29:43+01:00 Monika Trajkovska livia.widmer@sui-generis.ch Evelyne Schmid livia.widmer@sui-generis.ch <p>Les personnes privées de liberté et affectées par des troubles de santé mentale sont singulièrement vulnérables. Selon de nombreuses études, les visites par les proches sont d'une importance particulière pour ces personnes. Dans cette contribution, nous évaluons les exigences de la Convention européenne des droits de l'homme (CEDH) sous l'angle de ces études empiriques quand les autorités sont amenées à déterminer la fréquence, la durée et les conditions des visites des proches d'une personne détenue et atteinte par un trouble de santé mentale. En pratique, deux phénomènes peuvent rendre difficile l'exercice de ces visites : D'une part, les autorités des centres de détention limitent les droits de visite p.ex. pour des raisons de sécurité. Dans d'autres cas, une personne privée de liberté exprime un souhait de ne pas recevoir des visites, mais ce souhait peut être influencé par un trouble mental qui affecte la communication ou parfois même la capacité de discernement. Nous examinons la jurisprudence de la Cour européenne des droits de l'homme (CourEDH) à la lumière de la littérature empirique pour suggérer des considérations dont doivent tenir compte les acteurs et actrices clés.</p> <p>--</p> <p>Zahlreiche empirische Studien aus der Medizin, der Psychologie und der Kriminalistik betonen die Verletzlichkeit psychisch kranker Personen im Freiheitsentzug und die Bedeutung von Besuchen durch ihre Angehörigen. In der Praxis können zwei Phänomene die Durchführung solcher Besuche erschweren: Zum einen schränken die Behörden der Haftanstalten das Besuchsrecht z.B. aus Sicherheitsgründen ein. In anderen Fällen äussert eine Person im Freiheitsentzug manchmal den Wunsch, keine Besuche zu empfangen. Dieser Wunsch kann durch eine psychische Störung beeinflusst werden, welche die Kommunikations- und allenfalls die Urteilsfähigkeit der Person beeinträchtigt. In diesem Beitrag werden die rechtlichen Auswirkungen empirischer Studien in diesen beiden Arten von Situationen bewertet. Wir untersuchen die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte im Lichte dieser empirischen Literatur und schlagen Überlegungen vor, welche die wichtigsten Akteure bei der Festlegung der Häufigkeit, Dauer und Bedingungen von Besuchen berücksichtigen sollten.</p> 2022-11-15T00:00:00+01:00 Copyright (c) 2022 Monika Trajkovska, Evelyne Schmid https://sui-generis.ch/article/view/3979 Les faits établis par des accords étrangers et des rapports internes - une base valide pour une décision pénale suisse ? 2022-11-20T20:04:32+01:00 Nadja Capus livia.widmer@sui-generis.ch Basilio Nunnari livia.widmer@sui-generis.ch <p>Les jugements des grandes affaires de corruption transnationale et de blanchiment d'argent font apparaître une nouvelle pratique qui consiste à établir les faits sur la base du contenu des transactions pénales judiciaires. À partir d'un cas actuel concernant Gulnara Karimova, nous identifions concrètement deux méthodes: d'une part, la communication et la transplantation transnationale des faits qui ont été établis dans des procédures de négociation (des accords) conclues à l'étranger et, d'autre part, le recours à des rapports internes. Cette contribution décrit ce phénomène, la problématique juridique et les préoccupations pratiques y relatives, en particulier quant à l'admissibilité et la valeur probante du contenu des accords et des rapports internes.</p> <p>--</p> <p>Die Urteile in umfangreichen Fällen grenzüberschreitender Korruption und Geldwäsche lassen eine neue Praxis erkennen, die darin besteht, Sachverhalte auf der Grundlage des Inhalts von Absprachen zu ermitteln. Anhand eines aktuellen Falles betreffend Gulnara Karimova werden zwei konkrete Methoden dieser Vorgehensweise identifiziert: zum einen die transnationale Kommunikation und schlichte Übernahme von Fakten, die in ausländischen Absprachen ausgehandelt wurden, und zum anderen der Rückgriff auf interne Berichte. Dieser Beitrag beschreibt das Phänomen, erläutert die rechtliche Problematik und die praktischen Bedenken, insbesondere in Bezug auf die Zulässigkeit und den Beweiswert des Inhalts der Absprachen und internen Berichten.</p> 2022-11-22T00:00:00+01:00 Copyright (c) 2022 Nadja Capus, Basilio Nunnari https://sui-generis.ch/article/view/sg.208 Persönlichkeitsrechtliche Aspekte des Erstellens audiovisueller Aufnahmen von Polizeieinsätzen durch Privatpersonen im öffentlichen Raum 2022-06-13T15:24:49+02:00 Benjamin Stückelberger livia.widmer@sui-generis.ch <p>Die audiovisuelle Aufzeichnung von Polizeieinsätzen durch Privatpersonen – etwa mittels Smartphones – wirft zahlreiche rechtliche Fragen auf. Der vorliegende Beitrag diskutiert die Zulässigkeit des Erstellens solcher Aufnahmen im öffentlichen Raum unter persönlichkeitsrechtlichen Gesichtspunkten und thematisiert dazu die Interessen der aufnahmeerstellenden Person, der Polizist:innen und allfällig involvierter Drittpersonen unter grundrechtlichen, zivilrechtlichen und strafrechtlichen Blickwinkeln.</p> <p>--</p> <p>L’enregistrement audiovisuel d’interventions policières par des particuliers — par exemple au moyen de smartphones — soulève de nombreuses questions juridiques. Le présent article discute de l’admissibilité de tels enregistrements dans l’espace public du point de vue du droit de la personnalité. Pour ce faire, les intérêts de la personne qui enregistre, des agent·e·s de police et des tiers éventuellement impliqués sont examinés sous l’angle des droits fondamentaux, du droit civil et du droit pénal.</p> 2022-06-13T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2022 Benjamin Stückelberger https://sui-generis.ch/article/view/3758 Ist Suizidhilfe für Gesunde mittels Natrium-Pentobarbital strafbar? 2022-08-04T10:36:42+02:00 Bernhard Rütsche luca.ranzoni@sui-generis.ch Daniel Hürlimann luca.ranzoni@sui-generis.ch Marc Thommen luca.ranzoni@sui-generis.ch <p>Mit Urteil 6B_646/2020 vom 9. Dezember 2021 hat das Bundesgericht entschieden, dass die Verschreibung von Natrium-Pentobarbital (NaP) für eine suizidwillige gesunde Person nicht nach Heilmittelgesetz, sondern nach den strengeren Regeln des Betäubungsmittelgesetzes zu beurteilen ist. Das nicht zur Publikation in der amtlichen Sammlung vorgesehene Urteil hat für die Frage der Zulässigkeit der Suizidhilfe wegweisenden Charakter, lässt aber die zentrale Frage offen, ob und inwieweit die Verschreibung von NaP im Rahmen der Suizidhilfe strafbar ist. Die Autoren zeigen auf, dass in diesen Fällen eine Bestrafung nach Betäubungsmittelgesetz ausgeschlossen ist. Ärztinnen und Ärzte ausgerechnet dann zu bestrafen, wenn sie das anerkanntermassen wirksamste und sicherste Suizidmittel verschreiben, wäre zudem wertungswidersprüchlich.</p> <p><em>--</em></p> <p><em>Dans l'arrêt 6B_646/2020 du 9 décembre 2021, le Tribunal fédéral a décidé que la prescription de natrium pentobarbital (NAP) à une personne en bonne santé souhaitant se suicider ne devait pas être jugée selon la loi sur les produits thérapeutiques, mais selon les règles plus strictes de la loi sur les stupéfiants. Cet arrêt, qui n'est pas destiné à être publié dans le recueil officiel, a un caractère fondateur pour la question de l'admissibilité de l'assistance au suicide, mais laisse ouverte la question centrale de savoir si et dans quelle mesure la prescription de NAP dans le cadre de l'assistance au suicide est punissable. Les auteurs montrent que dans ces cas, une sanction selon la loi sur les stupéfiants est exclue. Punir les médecins précisément lorsqu'ils prescrivent le moyen de suicide le plus efficace et le plus sûr reconnu serait pour le moins contradictoire.</em></p> 2022-08-04T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2022 Bernhard Rütsche, Daniel Hürlimann, Marc Thommen https://sui-generis.ch/article/view/sg.217 A la recherche des critères du contrat de travail. Réflexion à partir des arrêts Uber du 30 mai 2022 2022-10-27T16:22:46+02:00 Aurélien Witzig livia.widmer@sui-generis.ch <p>Le Tribunal fédéral a rendu récemment deux arrêts dans des affaires concernant l'entreprise numérique Uber. Il s'agissait de déterminer si les prestataires de la plateforme devaient être qualifiés de travailleurs salariés ou d'indépendants. La Haute cour a tranché en faveur de la première possibilité, dans la lignée des évolutions jurisprudentielles actuelles. La présente contribution tente de tirer les conséquences de la clarification désormais apportée, en s'interrogeant plus largement sur le cadre méthodologique le plus adéquat pour la recherche des critères du contrat du travail et sur le choix de tels critères, en droit positif. Nous arrivons à la conclusion que le mixte pragmatique actuellement mis en œuvre par la jurisprudence a vocation à produire ses effets dans le cadre de l'économie numérique, et nous proposons une définition conceptuelle du droit du travail comme le droit visant à protéger les personnes qui mettent leur force de travail à disposition de l'entreprise d'autrui dans des circonstances où diverses protections doivent, selon la conception sociale qui a cours, leur être accordées.</p> <p>--</p> <p>Das Bundesgericht fällte kürzlich zwei Urteile in Fällen rund um das digitale Unternehmen Uber. Dabei ging es um die Frage, ob die über die Plattform vermittelten Fahrerinnen und Fahrer als Arbeitnehmende oder als Selbstständige einzustufen sind. Das Gericht entschied zugunsten der ersten Variante und folgte damit den aktuellen Entwicklungen in der Rechtsprechung. Der vorliegende Beitrag versucht, die Konsequenzen aus der nunmehr erfolgten Klärung zu ziehen, indem er sich eingehender mit der Frage befasst, welcher methodische Rahmen für die Suche nach den Kriterien des Arbeitsvertrags und die Wahl solcher Kriterien im positiven Recht am besten geeignet ist. Wir kommen zum Schluss, dass die pragmatische Mischung, die derzeit von der Rechtsprechung angewandt wird, auch im Rahmen der digitalen Wirtschaft Wirkung zeigen wird, und schlagen eine konzeptionelle Definition des Arbeitsrechts als Recht zum Schutz von Personen vor, die ihre Arbeitskraft einem Unternehmen unter Umständen zur Verfügung stellen, unter denen ihnen nach der herrschenden gesellschaftlichen Auffassung verschiedene Schutzmechanismen gewährt werden müssen.</p> 2022-10-27T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2022 Aurélien Witzig https://sui-generis.ch/article/view/3999 Die ausbleibenden Stellenerhöhungen bei der Stadtpolizei Zürich sind grundrechtlich problematisch 2022-11-27T16:45:43+01:00 Regina Kiener livia.widmer@sui-generis.ch Roman Schuppli livia.widmer@sui-generis.ch <p>Der Stadtpolizei Zürich werden von der Politik keine Stellenerhöhungen gewährt, obschon die Polizeiführung und das städtische Sicherheitsdepartement deren Bedarf begründen. Das ist aus Sicht der Grundrechte problematisch. Ein Kurzbeitrag.</p> <p>--</p> <p>Les autorités politiques ont décidé de ne pas accorder d'augmentation de postes à la police municipale de Zurich, bien que la direction de la police et le département municipal de la sécurité en justifient le besoin. Cette situation se révèle problématique du point de vue des droits fondamentaux. Un bref exposé.</p> 2022-11-29T00:00:00+01:00 Copyright (c) 2022 Regina Kiener, Roman Schuppli https://sui-generis.ch/article/view/sg.216 Grünes Kartellrecht: Wettbewerbspolitisches Plädoyer für einen «more environmental approach» 2022-10-18T23:03:36+02:00 Frank Bremer livia.widmer@sui-generis.ch Michèle Ritz livia.widmer@sui-generis.ch <p>Die Bewahrung der Umwelt erweist sich immer mehr als überlebenskritische gesellschaftliche Generationenaufgabe. Obschon der Fokus auf staatlichen Massnahmen liegt, ist auch die Mitwirkung der Wirtschaft und damit der den Regeln des Kartellgesetzes unterstehenden Marktteilnehmer unabdingbar. Das schweizerische Kartellgesetz verfügt über vielfältige Schnittstellen für die wettbewerbliche Berücksichtigung von Umweltbelangen. Dies betrifft insbesondere die Beurteilungsgrundsätze für Wettbewerbsbeschränkungen durch Umweltabreden und die Berücksichtigungsfähigkeit pro-kompetitiver Umwelteffizienzen. Die Wettbewerbsbehörden stehen dabei im Sinne eines «more environmental approach» in der Verantwortung, die Voraussetzungen für eine Rechtssicherheit vermittelnde umweltkartellrechtliche Anwendungspraxis zu schaffen und damit die Transformation in eine grüne zukunftsfähige Wirtschaft proaktiv mitzugestalten.</p> <p>--</p> <p>La préservation de l'environnement constitue une responsabilité sociale critique pour la survie des générations actuelles et futures. Bien que l'accent soit mis sur les mesures étatiques, la participation des acteurs du marché soumis aux règles de la loi sur les cartels est également indispensable. La loi suisse sur les cartels permet de considérer les questions environnementales et peut fournir aux entreprises en Suisse des réponses concurrentielles aux défis environnementaux. Cela concerne notamment les principes d'évaluation des restrictions à la concurrence par des accords environnementaux et la prise en compte des rendements environnementaux dans une perspective pro-concurentielle. Dans le sens d'une « more environmental approach », les autorités de concurrence ont la responsabilité de mettre en œuvre un droit des cartels environnemental garantissant la sécurité juridique et de participer ainsi de manière proactive à la transition vers une économie verte et durable.</p> 2022-10-19T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2022 Frank Bremer, Michèle Ritz https://sui-generis.ch/article/view/sg.215 Kollegialprinzip und Online-Wahlhilfen 2022-10-12T21:40:53+02:00 Micha Herzog livia.widmer@sui-generis.ch Damian Wyss livia.widmer@sui-generis.ch <p>Dürfen amtierende Regierungsmitglieder im Vorfeld einer Erneuerungswahl den Fragebogen der Online-Wahlhilfe «smartvote» ausfüllen oder steht das Kollegialprinzip einer Teilnahme an der Umfrage entgegen? Diese Frage wurde von den kantonalen Regierungen in den letzten Jahren unterschiedlich beantwortet und in den Medien kontrovers diskutiert. Zu dieser Diskussion will der vorliegende Aufsatz beitragen. In einem ersten Teil weiten die Autoren den Blick und setzen sich mit dem Kollegialprinzip im Allgemeinen auseinander, um auf dieser Grundlage anschliessend eine eigene Antwort zu formulieren, wobei als konkretes Anschauungsbeispiel die Berner Regierungsratswahlen vom 27. März 2022 gewählt wurden.</p> <p>--</p> <p>Les membres en fonction d'un gouvernement peuvent-ils, avant une élection, remplir le questionnaire de la plateforme en ligne « smartvote » ou le principe de collégialité s'oppose-t-il à une telle participation ? Cette question a fait l'objet de débats controversés dans les médias et les différents gouvernements cantonaux n'y répondent pas de manière unanime. Le présent article entend contribuer à cette discussion. Dans une première partie, les auteurs élargissent le propos et se penchent sur le principe de collégialité en général. Puis, à partir de cette base, ils formulent leur propre réponse en se focalisant sur l'exemple concret des élections au Conseil-exécutif bernois du 27 mars 2022.</p> 2022-10-13T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2022 Micha Herzog, Damian Wyss https://sui-generis.ch/article/view/sg.214 Der Staat als Anbieter neuer Mobilitätsformen? 2022-09-25T20:31:14+02:00 Patrice Martin Zumsteg livia.widmer@sui-generis.ch <p>In den letzten Jahren geriet die Post-Tochter PubliBike AG immer wieder in die Schlagzeilen, bis schliesslich vor wenigen Monaten ihr Verkauf verkündet wurde. Anhand der Unternehmensgeschichte der PubliBike AG wird vorliegend ein Vorschlag präsentiert, wie privatwirtschaftliche Staatstätigkeit grundrechtlich erfasst und so einer rechtsstaatlichen Überprüfung zugeführt werden könnte. Dabei ist zwischen der Aufnahme einer privatwirtschaftlichen Tätigkeit und der Ausübung einer solchen zu differenzieren. Beide Formen staatlichen Handelns können eine mittelbare Einschränkung der Wirtschaftsfreiheit (Art. 27 i.V.m. Art. 94 BV) zur Folge haben. Entsprechend müsste der wirtschaftende Staat sein Tun am Massstab von Art. 36 BV rechtfertigen.</p> <p>--</p> <p>La filiale de la Poste PubliBike SA, dont la vente a été annoncée il y a quelques mois, a régulièrement fait la une des journaux ces dernières années. En se basant sur l'histoire de l'entreprise PubliBike SA, l'article vise à interroger l'activité étatique d'économie privée sous l'angle des droits fondamentaux, la soumettant ainsi au contrôle de l'Etat de droit. Il convient dès lors de faire une distinction entre le lancement d'une activité économique privée et l'exercice de celle-ci. Ces deux formes d'activité étant susceptibles d'entraîner une restriction indirecte à la liberté économique (art. 27 Cst. en relation avec l'art. 94 Cst.), l'Etat devrait les justifier à l'aune de l'art. 36 Cst.</p> 2022-09-26T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2022 Patrice Martin Zumsteg https://sui-generis.ch/article/view/sg.213 Völkerrechtliche Grundlagen und Hürden für eine Einziehung russischer Gelder und wirtschaftlicher Ressourcen 2022-09-19T09:54:23+02:00 Katja F. Achermann livia.widmer@sui-generis.ch <p>Nach dem völkerrechtswidrigen Angriff Russlands auf die Ukraine fordern Politiker die Einziehung eingefrorener russischer Gelder und wirtschaftlicher Ressourcen zwecks Vollstreckung der Wiedergutmachungsforderung der Ukraine gegen Russland. Dieser Beitrag situiert diese politische Forderung im Völkerrecht. Zunächst thematisiert er kurz die völkerrechtliche Verantwortlichkeit Russlands und die Wiedergutmachungsforderung der Ukraine als deren Rechtsfolge. Danach werden potenzielle völkerrechtliche Rechtsgrundlagen für eine solche Einziehung eruiert. Da diese wenig erfolgsversprechend scheinen, geht der Beitrag schliesslich auf völkerrechtliche Hürden beim Erlass einer entsprechenden Rechtsgrundlage zur Einziehung russischer Gelder und wirtschaftlicher Ressourcen auf nationaler Ebene ein. Neben Fragen der Immunität wären dabei insbesondere menschenrechtliche und investitionsschutzrechtliche Schranken zu beachten.</p> <p>--</p> <p>Suite à l'invasion de l'Ukraine en violation du droit international, certains politiciens demandent la confiscation des fonds et des ressources économiques russes gelés afin d'exécuter la demande de réparation de l'Ukraine contre la Russie. Cet article situe cette demande politique dans le cadre du droit international. Il aborde tout d'abord brièvement la responsabilité de la Russie en droit international et la demande de réparation de l'Ukraine comme conséquence juridique. Il identifie ensuite les fondements qui pourraient permettre une telle confiscation. Comme ceux-ci semblent peu prometteurs, l'article aborde finalement les obstacles du droit international public à l'adoption d'une base juridique permettant la confiscation des fonds et des ressources économiques russes au niveau national. Outre les questions d'immunité, il convient notamment de tenir compte des limites imposées par les droits de l'homme et la protection des investissements.</p> 2022-09-19T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2022 Katja F. Achermann https://sui-generis.ch/article/view/sg.212 Reform des Schengen-Systems 2022-09-04T21:10:58+02:00 Evamaria Hunziker livia.widmer@sui-generis.ch <p>Unbestrittenermassen sah sich der Schengen-Raum in den letzten Jahren mit verschiedenen grösseren Herausforderungen konfrontiert. Die Reformvorschläge, welche die Kommission am 14. Dezember 2021 präsentierte, bezwecken, den Schengen-Raum im Hinblick auf Bedrohungen der öffentlichen Sicherheit oder öffentlichen Ordnung widerstandsfähiger zu machen und die Wiedereinführung von Personenkontrollen an den Binnengrenzen zu vermindern. Untersucht man jedoch die konkret vorgeschlagenen Massnahmen, wird ersichtlich, dass diese - sozusagen nebenbei - verschiedentlich die Rechtsposition von Schutzsuchenden in der EU schwächen und gewisse bislang unionsrechtswidrige Praktiken der Mitgliedstaaten legalisieren würden.</p> <p>--</p> <p>Il est indéniable que l'espace Schengen a été confronté à plusieurs défis majeurs au cours des dernières années. Les propositions de réforme présentées par la Commission le 14 décembre 2021 visent à rendre l'espace Schengen plus résistant aux menaces pour la sécurité publique ou l'ordre public et à réduire la réintroduction des contrôles des personnes aux frontières intérieures. Toutefois, si l'on examine les mesures concrètes proposées, il apparaît qu'elles affaibliraient - parallèlement - la position juridique des personnes en quête de protection dans l'UE et légaliseraient certaines pratiques des États membres jusqu'ici contraires au droit de l'Union.</p> 2022-09-05T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2022 Evamaria Hunziker https://sui-generis.ch/article/view/sg.209 Die Kennzeichnungskraft von Akronymen und eine potenzielle stillschweigende Praxisänderung bei der vollständigen Übernahme des älteren Zeichens in die neuere Marke 2022-06-21T14:32:09+02:00 Yannick Reber livia.widmer@sui-generis.ch <p>Das Bundesverwaltungsgericht hatte sich anlässlich des Urteils B-1306/2021 vom 1. Februar 2022 – YT//EYT (fig.) mit Akronymen zu befassen und sich zu ihrer Bedeutung im Markenrecht zu äussern. Das Urteil enthält weiter Anhaltspunkte, welche die bisherige Praxis, wonach die integrale Übernahme eines älteren Zeichens in die neuere Marke markenrechtlich grundsätzlich unzulässig ist, in Frage stellen. Das Urteil verdient zwar im Ergebnis Zustimmung, vermag aber in den zugrunde liegenden rechtlichen Ausführungen nicht durchgehend zu überzeugen.</p> <p>--</p> <p>A l'occasion de l'arrêt B-1306/2021 du 1er février 2022 - YT//EYT (fig.), le Tribunal administratif fédéral a dû se pencher sur les acronymes et se prononcer sur leur signification dans le droit des marques. L'arrêt contient en outre des éléments qui remettent en question la pratique actuelle selon laquelle la reprise intégrale d'un sigle antérieur dans la marque plus récente est en principe inadmissible du point de vue du droit des marques. Bien que le résultat de l'arrêt mérite d'être salué, les explications juridiques qui le sous-tendent ne sont pas entièrement convaincantes.</p> 2022-06-21T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2022 Yannick Reber https://sui-generis.ch/article/view/sg.207 Teilrevision Raumplanungsgesetz – notwendige demokratische Legitimation für Biomasseanlagen in der Landwirtschaftszone 2022-06-08T09:49:02+02:00 Beatrix Schibli livia.widmer@sui-generis.ch <p>Der Ständerat befasst sich in dieser Sommersession unter anderem mit der Teilrevision des Raumplanungsgesetzes, 2. Etappe («Teilrevision RPG 2»). In diesem Rahmen wird er auch über eine Änderung der raumplanungsrechtlichen Rahmenbedingungen für Biomasseanlagen in der Landwirtschaftszone beraten. Der vorliegende Beitrag zeigt auf, dass die vorgeschlagene Gesetzesbestimmung im Hinblick auf mehr Rechtssicherheit und höherer demokratischer Legitimation verbessert werden müsste.</p> <p><em>Die vorliegende Publikation wurde im Rahmen des nationalen Förderprogramms SWEET Call 1-2020 (DeCarbCH) sowie des nationalen Forschungsverbunds SCCER-CREST erstellt und vom Bundesamt für Energie und Innosuisse mitfinanziert.</em></p> <p>--</p> <p>Durant cette session d'été, le Conseil des Etats se penche entre autres sur la révision partielle de la loi sur l'aménagement du territoire, 2<sup>e</sup> étape (« Teilrevision RPG 2 »). Dans ce cadre, il discutera également d'une modification des règles d’aménagement du territoire pour les installations de biomasse en zone agricole. Cet article montre que la disposition légale proposée devrait être améliorée en vue d'une plus grande sécurité juridique et d'une plus grande légitimité démocratique.</p> 2022-06-08T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2022 Beatrix Schibli https://sui-generis.ch/article/view/sg.205 Verlust der Mutterschaftsentschädigung wegen Ausübung eines Parlamentsmandates 2022-05-04T09:41:15+02:00 Sabine Steiger-Sackmann livia.widmer@sui-generis.ch <p>Das Bundesgericht hat entschieden: Unterbricht eine Nationalrätin den Mutterschaftsurlaub, um an den Ratsgeschäften teilzunehmen, verliert sie den gesamten künftigen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung. Dieses Urteil gibt Anlass zu Kritik und zum Aufzeigen von Lösungen, die (besser) mit Verfassung und internationalen Normen vereinbar sind – sowohl für Parlamentarierinnen als auch für erwerbstätige Mütter.</p> <p>--</p> <p>Le Tribunal fédéral a tranché : si une conseillère nationale interrompt son congé de maternité pour prendre part aux travaux parlementaires, elle perd la totalité de son droit à l'allocation de maternité pour le futur. Cet arrêt suscite des critiques et met en évidence des solutions (plus) compatibles avec la Constitution et les normes internationales, tant pour les femmes parlementaires que pour les mères qui travaillent.</p> 2022-05-04T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2022 Sabine Steiger-Sackmann https://sui-generis.ch/article/view/sg.204 Maschinelle Gesichtserkennung im öffentlichen Raum 2022-04-11T08:42:02+02:00 Nadja Braun Binder livia.widmer@sui-generis.ch Eliane Kunz livia.widmer@sui-generis.ch Liliane Obrecht livia.widmer@sui-generis.ch <p>Der Einsatz von maschineller Gesichtserkennung im öffentlichen Raum birgt die Gefahr einer gesellschaftlichen Massenüberwachung. Werden dabei biometrische Daten, die ein Individuum eindeutig identifizieren, genutzt, handelt es sich nach dem neuen Datenschutzgesetz um eine Bearbeitung besonders schützenswerter Personendaten. Die maschinelle Gesichtserkennung ist in der Schweiz regulatorisch kaum umrissen. Dabei sind Überlegungen dazu dringend geboten. Dies ergibt sich einerseits aus der Grundrechtsrelevanz der Thematik, andererseits fordern zivil-gesellschaftliche Organisationen ein entsprechendes Verbot. Auch die geplante EU-Regelung zur künstlichen Intelligenz, in der die Gesichtserkennung enthalten ist, sollte in den Erwägungen berücksichtigt werden. Vor diesem Hintergrund gibt der vorliegende Aufsatz einen Überblick über die im Zusammenhang mit maschineller Gesichtserkennung im öffentlichen Raum auftretenden Rechtsfragen und befasst sich mit der Frage der Notwendigkeit eines Verbots oder Moratoriums.</p> <p>--</p> <p>L’utilisation de la reconnaissance faciale automatique dans l’espace public comporte le risque d’une surveillance de masse de la société. Si des données biométriques identifiant clairement un individu sont utilisées, il s’agit, selon la nouvelle loi sur la protection des données, d’un traitement de données personnelles sensibles. En Suisse, la reconnaissance faciale automatique n’est guère encadrée par la réglementation. Il est pourtant urgent de réfléchir à cette question. Cela résulte, d’une part, de l’importance de cette question en termes de droits fondamentaux et, d’autre part, de la volonté de certaines organisations de la société civile d’interdire une telle utilisation de ces données. La réglementation européenne prévue en matière d’intelligence artificielle, qui inclut la reconnaissance faciale, devrait également être prise en compte dans les réflexions. Dans ce contexte, le présent article donne un aperçu des questions juridiques qui se posent s’agissant de la reconnaissance faciale automatique dans l’espace public et se penche sur la question de la nécessité d’une interdiction ou d’un moratoire.</p> 2022-04-11T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2022 Nadja Braun Binder, Eliane Kunz, Liliane Obrecht https://sui-generis.ch/article/view/sg.203 Die Fernwärmeversorgung — eine rechtliche Einordnung 2022-04-04T13:46:57+02:00 Andreas Abegg livia.widmer@sui-generis.ch Nagihan Musliu livia.widmer@sui-generis.ch <p>Die Wärmeversorgung im Siedlungsgebiet soll einen massgeblichen Beitrag dazu leisten, die Energiestrategie 2050 des Bundes umzusetzen und die klimapolitischen Ziele zu erreichen. Allerdings stellen sich bei Planung, Bau und Betrieb von Fernwärmenetzen verschiedenste Rechtsfragen, die bisher wenig Beachtung gefunden haben. Der vorliegende Beitrag beleuchtet zunächst die Zuständigkeitsordnung und die planerischen Vorgaben für den Bau eines Netzes. Sodann untersucht der Beitrag, welche Bewilligungen und Konzessionen erteilt resp. eingeholt werden müssen, wie der Betrieb eines Netzes an Drittpersonen übertragen werden kann und ob Anschlusspflichten bestehen und diese mit Anschlussrechten korrespondieren.</p> <p>--</p> <p>L'approvisionnement en chauffage des zones urbanisées est déterminant pour la mise en œuvre de la stratégie énergétique 2050 de la Confédération et contribue à la réalisation des objectifs de la politique climatique. Toutefois, la planification, la construction et l'exploitation des réseaux de chauffage à distance soulèvent diverses questions juridiques. Le présent article analyse tout d'abord la répartition des compétences et les directives de planification pour la construction d'un réseau. Il examine ensuite quelles autorisations et concessions doivent être accordées ou obtenues, comment l'exploitation d'un réseau peut être transférée à des tiers, s'il existe des obligations de raccordements, et cas échéant, si celles-ci correspondent à des droits de raccordements.</p> 2022-04-04T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2022 Andreas Abegg, Nagihan Musliu https://sui-generis.ch/article/view/sg.202 Personenfreizügigkeit von Regenbogenfamilien 2022-03-22T17:12:33+01:00 Sarah Progin-Theuerkauf livia.widmer@sui-generis.ch Melanie Berger livia.widmer@sui-generis.ch <p>Im Dezember 2021 hat die Grosse Kammer des Europäi- schen Gerichtshofs (EuGH) in einem beschleunigten Verfahren ein wegweisendes Urteil betreffend die Personenfreizügigkeit von Kindern gleichgeschlechtlicher Paare gefällt. Der EuGH entschied im Fall «Pancharevo», dass die bulgarischen Behörden verpflichtet seien, einem Kind mit zwei Müttern einen Personalausweis oder Reisepass auszustellen. Die zuständige bulgarische Behörde hattesich geweigert, eine spanische Geburtsurkunde, die eine bulgarische und eine britische Staatsangehörige als Mütter auswies, anzuerkennen und dem Kind der beiden Mütter eine bulgarische Geburtsurkunde auszustellen, sofern nicht offengelegt werde, wer die leibliche Mutter des Kindes sei. Die Geburtsurkunde war aber für die Ausstellung eines bulgarischen Identitätsdokuments nötig. Der EuGH stellte klar, dass Bulgarien (ebenso wie die anderen Mitgliedstaaten) unionsrechtlich verpflichtet sei, die spanische Geburtsurkunde anzuerkennen. Das Urteil ist ein wichtiger Schritt in Richtung Anerkennung und Stärkung der Rechte von «Regenbogenfamilien» auf EU-Ebene.</p> <p>--</p> <p>En décembre 2021, la Grande Chambre de la Cour de justice de l’Union européenne (CJUE) a rendu, dans le cadre d’une procédure accélérée, un arrêt qui fera date concernant la libre circulation des enfants de couples homosexuels. Dans l’affaire « Pancharevo », la CJUE a décidé que les autorités bulgares étaient tenues de délivrer une carte d’identité ou un passeport à un enfant né de deux mères. L’autorité bulgare compétente avait refusé de reconnaître un acte de naissance espagnol indiquant qu’une citoyenne bulgare et qu’une citoyenne britannique étaient les mères de l’enfant et de délivrer un acte de naissance bulgare à l’enfant, si l’identité de la mère biologique n’était pas révélée. Or, l’acte de naissance était nécessaire pour la délivrance d’un document d’identité bulgare. La CJCE a précisé que la Bulgarie (tout comme lesautres États membres) était tenue, en vertu du droit de l’Union, de reconnaître l’acte de naissance espagnol. L’arrêt constitue un pas important vers la reconnaissance et le renforcement des droits des familles « arc-en-ciel » au niveau de l’UE.</p> 2022-03-22T00:00:00+01:00 Copyright (c) 2022 Sarah Progin-Theuerkauf , Melanie Berger https://sui-generis.ch/article/view/sg.200 Data Governance für Smart Mobility aus rechtlicher Perspektive 2022-02-15T13:35:58+01:00 Alfred Früh livia.widmer@sui-generis.ch Nadja Braun Binder livia.widmer@sui-generis.ch Robert Schibli livia.widmer@sui-generis.ch <p>Die rechtliche Befassung mit Smart Mobility steht — zumindest aus dem Blickwinkel der Data Governance — noch ganz am Anfang. Der vorliegende Artikel versteht sich als Auslegeordnung, auf deren Basis weitere rechtliche Erwägungen angestell werden können. Erstens gibt der Beitrag einen Überblick über die wesentlichen Aspekte von Smart Mobility, zweitens zeigt er auf, welche rechtlichen Herausforderungen sich mit Blick auf die für Smart Mobility unabdingbare Datennutzung stellen und drittens skizziert er mögliche rechtliche Handlungsoptionen.</p> <p>--</p> <p>La recherche juridique menée sur la smart mobility n'en est qu'à ses débuts, du moins du point de vue de la gouvernance des données (data governance). La présente publication est un état des lieux sur la base de laquelle de nouvelles réflexions juridiques peuvent être menées. Premièrement, l'article donne un aperçu des aspects essentiels de la smart mobility, deuxièmement, il met en évidence les défis juridiques qui se posent en ce qui concerne l'utilisation des données, indispensable à la smart mobility, et troisièmement, il esquisse les options juridiques possibles.</p> 2022-02-15T00:00:00+01:00 Copyright (c) 2022 Alfred Früh, Nadja Braun Binder, Robert Schibli https://sui-generis.ch/article/view/sg.198 Rezension: David Henseler, Datenschutz bei drohnengestützter Datenbearbeitung durch Private 2022-01-21T12:18:10+01:00 Nula Frei livia.widmer@sui-generis.ch <p>Der Einsatz von Drohnen durch Private nimmt stetig zu und wirft gewichtige datenschutzrechtliche Fragen auf: Wer eine Drohne hört oder sieht, weiss meistens nicht, ob er oder sie gerade beobachtet wird, ob dabei aufgezeichnet wird und wer für die Drohne verantwortlich ist. Eine neu erschienene Dissertation untersucht, wie das Recht auf informationelle Selbstbestimmung bei der drohnengestützten Datenbearbeitung durch Private durchgesetzt werden kann. Die Studie analysiert sowohl das neue Datenschutzgesetz als auch die Vorschriften zur Drohnenfliegerei und präsentiert gestützt darauf konkrete Vorschläge für eine Gesetzesanpassung.</p> <p>--</p> <p>L'utilisation de drones par des particuliers ne cesse de croître et soulève d'importantes questions en matière de protection des données. Les personnes qui entendent ou voient un drone ne savent généralement pas si elles sont en train d'être observées, si des enregistrements sont effectués et qui est responsable du drone. Une thèse de doctorat récemment publiée examine comment le droit à l'autodétermination en matière d'information peut être mis en œuvre lors du traitement de données récoltées par des particuliers à l'aide de drones. L'étude analyse aussi bien la nouvelle loi sur la protection des données que les dispositions relatives aux vols de drones et présente sur cette base des propositions concrètes d'adaptation de la loi.</p> 2022-01-21T00:00:00+01:00 Copyright (c) 2022 Nula Frei https://sui-generis.ch/article/view/3743 Der Arbeitsausfall 2022-07-19T14:14:11+02:00 Marc Wohlwend luca.ranzoni@sui-generis.ch <p>Im Schweizer Arbeitsrecht gilt das aus dem deutschen Arbeitsrecht übernommene Dogma der absoluten Fixschuld, wonach die nachträgliche Erfüllung der ausgefallenen Arbeit nicht mehr möglich sein soll. Sofern nicht eine Lohnfortzahlungspflicht besteht, ist der Grundsatz «ohne Arbeit kein Lohn» anzuwenden. Der Beitrag geht dem Ursprung des Fixschulddogmas nach und zeigt anhand der Natur, des Zwecks und der tatsächlichen Umstände bei einem Arbeitsausfall auf, dass die Arbeitsleistung heutzutage grundsätzlich nicht als Fixschuld verabredet ist und demzufolge die Arbeitgebenden gehalten sind, eine angemessene Nachfrist anzusetzen, damit die Arbeitnehmenden die ausgefallene Arbeit nacharbeiten können.</p> <p>--</p> <p>Le droit du travail suisse applique le dogme de la dette fixe absolue (absolute Fixschuld), repris du droit du travail allemand, selon lequel l'exécution ultérieure du travail perdu ne doit plus être possible. Dans la mesure où il n'existe pas d'obligation de maintien du salaire, le principe « sans travail, pas de salaire » (« ohne Arbeit kein Lohn ») doit être appliqué. L'article se penche sur l'origine de ce dogme et montre, sur la base de la nature, de l'objectif et des circonstances réelles d'une perte de travail, que de nos jours, la prestation de travail n'est en principe pas considérée comme une dette fixe. Ainsi, les employeurs sont tenus d'accorder aux travailleurs un délai supplémentaire raisonnable afin qu'ils puissent effectuer le travail perdu.</p> 2022-07-19T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2022 Marc Wohlwend https://sui-generis.ch/article/view/sg.206 Rendement net de la chose louée et réévaluation des fonds propres 2022-05-05T21:13:17+02:00 Laurent Bieri livia.widmer@sui-generis.ch <p>L’approche suivie par le Tribunal fédéral pour réévaluer les fonds propres a pour conséquence qu’un rendement net raisonnable risque d’être jugé excessif, et qu’un rendement net excessif risque d’être jugé raisonnable. Afin de régler ce problème, il faudrait déterminer la valeur des fonds propres en se fondant sur la valeur actuelle réelle de l’immeuble lorsque l’approche du Tribunal fédéral conduit à un résultat manifestement erroné. Ce changement de jurisprudence permettrait aussi de choisir un rendement admissible qui serait raisonnable pour tous les immeubles, alors qu’avec la jurisprudence en vigueur, un même rendement admissible peut être excessif pour certains immeubles et insuffisant pour d’autres. Avec le changement de jurisprudence proposé, le critère du rendement net devrait toujours l’emporter sur le critère des loyers usuels, que l’immeuble soit ancien ou non.</p> <p>--</p> <p>Die Praxis des Bundesgerichts zur Neubewertung des Eigenkapitals hat zur Folge, dass eine angemessene Nettorendite möglicherweise als übersetzt angesehen wird und eine übersetzte Nettorendite möglicherweise als angemessen gilt. Um dieses Problem zu lösen, sollte der Wert des Eigenkapitals auf der Grundlage des aktuellen Realwerts der Liegenschaft bestimmt werden, sofern die bundesgerichtliche Praxis zu einem offensichtlich falschen Ergebnis führt. Eine solche Praxisänderung würde auch die Wahl einer zulässigen Rendite ermöglichen, die für alle Liegenschaften angemessen wäre, während nach der geltenden Rechtsprechung dieselbe zu- lässige Rendite für einige Liegenschaften übersetzt und für andere unzureichend sein kann. Mit der vorgeschlagenen Praxisänderung sollte das Kriterium der Nettorendite immer Vorrang vor dem Kriterium der Vergleichsmieten haben, unabhängig davon, ob die Liegenschaft alt ist oder nicht.</p> 2022-06-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2022 Laurent Bieri https://sui-generis.ch/article/view/sg.201 Voice Recognition im Arbeitsverhältnis — eine datenschutzrechtliche Analyse 2022-03-08T12:35:13+01:00 Remo R. Schmidlin livia.widmer@sui-generis.ch <p>Im Arbeitsverhältnis wird Voice Recognition als Arbeitsmittel, Leistungsmessung, Zugangskontrolle oder Gesundheitsindikator verwendet. Der Einsatz von Voice Recognition muss in datenschutzrechtlicher Hinsicht einen genügend hinreichenden Arbeitsplatzbezug aufweisen. Entscheidend ist in vielen Fällen die Verhältnismässigkeit der Bearbeitung und, insb. bei Cloud-Lösungen, die Wahrung der erforderlichen Datensicherheit. Ist eine Einwilligung des Arbeitnehmers vorausgesetzt, sind hohe Hürden an die Freiwilligkeit zu setzen. Zudem muss sie in den meisten Fällen ausdrücklich sein. Durch die Revision des Datenschutzgesetzes werden Regelungskonzepte wie das Profiling, die Datenschutz-Folgenabschätzung, automatisierte Einzelentscheidungen und technische Anforderungen von der europäischen DSGVO übernommen. Allerdings bringt die Schweizer Ausgestaltung keine in der Praxis relevanten Änderungen im Zusammenhang mit Voice Recognition mit sich.</p> <p>--</p> <p>Dans le cadre des relations de travail, Voice Recognition est utilisée comme un outil de travail, de mesure des performances, de contrôle d'accès ou d’indicateur de santé. Du point de vue de la protection des données, l'utilisation de Voice Recognition doit présenter un lien suffisant avec le poste. Dans de nombreux cas, la proportionnalité du traitement et, en particulier dans le cas des solutions « Cloud », la préservation de la sécurité des données sont des facteurs décisifs. Même si l'accord du travailleur est expressément requis dans la plupart des cas, le caractère volontaire doit être fortement relativisé. La révision de la loi sur la protection des données permet de reprendre du RGPD européen certains concepts de réglementation tels que le profilage, l'évaluation de l'impact sur la protection des données, les décisions individuelles automatisées et les exigences techniques. La conception suisse n'apporte toutefois pas de changements significatifs et concrets concernant Voice Recognition.</p> 2022-03-08T00:00:00+01:00 Copyright (c) 2022 Remo R. Schmidlin https://sui-generis.ch/article/view/sg.199 La restituzione di prestazioni secondo il nuovo art. 678 CO e il suo ruolo nel sistema delle operazioni con parti correlate 2022-02-03T13:37:58+01:00 Claude Humbel livia.widmer@sui-generis.ch <p>La restituzione di prestazioni secondo l’art. 678 CO mira a ovviare a deflussi indebiti dal patrimonio societario di società anonime. Questo importante tassello della <em>corporate governance</em> svizzera è stato modificato nel contesto della riforma del diritto delle società anonime con l’obiettivo di rendere l’azione di restituzione più incisiva. Il presente articolo analizza la nuova norma e la pone nel contesto più ampio delle operazioni con parti correlate. Queste operazioni sono soggette a norme sempre più stringenti a livello internazionale, ma sono regolamentate solo selettivamente in Svizzera.</p> <p>--</p> <p>Die Rückerstattung von Leistungen nach Art. 678 OR soll einen ungerechtfertigten Abfluss von Gesellschaftsvermögen verhindern. Dieses wichtige Element der schweizerischen Corporate Governance wurde im Rahmen der Aktienrechtsrevision mit dem Ziel geändert, die Rückerstattungsklage effektiver zu gestalten. In diesem Artikel wird die neue Regelung analysiert und in den breiteren Kontext der Geschäfte mit nahestehenden Personen gestellt. Diese Geschäfte unterliegen auf internationaler Ebene immer strengeren Vorschriften, sind in der Schweiz aber nur lückenhaft geregelt.</p> <p>--</p> <p>La restitution des prestations selon l'art. 678 CO vise à empêcher transferts injustifiés d'actifs sociaux. Cet élément important de la gouvernance d'entreprise suisse a été modifié dans le cadre de la révision du droit de la société anonyme dans le but de rendre l'action en restitution plus efficace. Le présent article analyse la nouvelle réglementation et la replace dans le contexte plus large opérations entre parties liées. Ces opérations sont soumises à des règles de plus en plus strictes au niveau international, mais ne sont réglementées que de manière lacunaire en Suisse.</p> 2022-02-03T00:00:00+01:00 Copyright (c) 2022 Claude Humbel