Warum «Twitter» kein Medium im Sinne des Strafrechts ist

  • Matthias Schwaibold

Abstract

Ein Einzelrichter am Bezirksgericht Zürich sprach einen Angeklagten vom Vorwurf der Ehrverletzung frei, weil die blosse Weiterverbreitung eines «Tweets» – also der «Retweet» – der Bestimmung von Art. 28 StGB unterfalle. Der nachfolgende Beitrag unterzieht die Anwendung des Medienprivilegs aufs Twitter einer kritischen Prüfung. 

Veröffentlicht
2017-11-23
Ausgabe
Rubrik
Informationsrecht | droit de l'information | diritto dell'informazione | information law