Verletzung des Willkürverbots im Entscheid über die ordentliche Einbürgerung

Kommentar zum Urteil des Bundesgerichts 1D_1/2019 vom 18. Dezember 2019

  • Monika Plozza

Abstract

Das Bundesgericht hat sich erstmals zur Verletzung des Willkürverbots bei der Gewichtung der Integrationskriterien im Entscheid über die ordentliche Einbürgerung geäussert. Auch wenn sich das Bundesgericht mit dem altrechtlichen Verfahren befasst hat, ist der Entscheid dennoch bedeutend, da er das Willkürverbot genauer konturiert und für die aktuelle Einbürgerungspraxis Leitlinien vorgibt. Die vorliegende Urteilsbesprechung stellt die rechtlichen Grundlagen des Willkürverbots und der ordentlichen Einbürgerung dar, ordnet den Entscheid in den grösseren Kontext ein und analysiert dessen Bedeutung für die künftige Praxis von Einbürgerungsbehörden.

Veröffentlicht
2020-06-02
Ausgabe
Rubrik
Migrationsrecht | droit des migrations | diritto della migrazione | migration law