Keine «Rationierung» im geltenden KVG

Bemerkungen zu BGE 145 V 116

  • Thomas Gächter

Abstract

Spätestens seit der viel diskutierten «Erwägung 7» des Myozyme-Entscheids von 2010 (BGE 136 V 395) stellte sich die Frage, ob im Rahmen des krankenversicherungsrechtlichen Wirtschaftlichkeitsgebots eine Obergrenze für die Kostenübernahme bestehe. Im Fall eines 71-jährigen Patienten, der aufgrund verschiedener Komplikationen Spitalkosten von über zwei Millionen Franken verursacht hatte, hat das Bundesgericht dies nun mit aller wünschbaren Klarheit verneint.

Veröffentlicht
2019-08-05
Ausgabe
Rubrik
Öffentliches Recht | droit public | diritto pubblico | public law